Cookies

Cookie-Nutzung

Hundezelt – So macht Camping mit Hund noch mehr Spaß

Der Hund kommt selbstverständlich mit zum Camping, schließlich gehört er zur Familie. Es kann aber unangenehm werden, wenn der Vierbeiner mit im Zelt schläft. Also sollte er ein eigenes Hundezelt bekommen. Hundezelte sind außerdem für viele andere Zwecke indoor und outdoor und für Ausflüge an den Strand zu empfehlen. Worauf du beim Kauf achten solltest, erfährst du in diesem Ratgeber.
Besonderheiten
  • Einsatzgebiete fürs Hundezelt
  • Die richtige Größe
  • Aufbau und Abbau
  • Kaufkriterien

Hundezelte Test & Vergleich 2021

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Hundezelte werden indoor und outdoor eingesetzt – zum Beispiel beim Camping, am Strand, in Hotelzimmern, zuhause im Wohnzimmer oder im Garten.
  • Neben der richtigen Größe sollte das Hundezelt – je nach Verwendungszweck – Eigenschaften wie einen UV-Schutz, Windschutz oder Regenschutz haben.
  • Auf Reisen ist es von Vorteil, wenn sich das Hundezelt einfach auf- und abbauen lässt und wenn du es nach dem Gebrauch in einer Tasche verstauen und mitnehmen kannst.

Hundezelt mit Tragetasche – wasserdicht und faltbar

Hundezelt mit Tragetasche – wasserdicht und faltbar
Besonderheiten
  • Sturmschutz
  • Wasserschutz
  • UV-Schutz
  • Schlafunterlage
  • Tragetasche
40,03 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Das grün-orange Hundezelt hat eine Größe von 79 x 77 x 62 cm, eignet sich für kleine und mittelgroße Hunde und ist mit einem speziellen Mechanismus einfach auf- und abzubauen. Man kann es mit der mitgelieferten Tragetasche bequem transportieren. Das Campingzelt bietet durch das pflegeleichte Polyestergewebe Schutz vor dem UV-Licht und es ist wasserdicht. Es wird mit einer Schlafmatte für den Hund geliefert. Das Zelt wird vorne mit einem Reißverschluss geöffnet.
Es gibt einige positive Rückmeldungen zu dem Zelt. Besonders hervorgehoben wird hierbei das einfache Auf- und Abbauen. Außerdem wird bestätigt, dass das Hundezelt wasserdicht ist. Auch der gepolsterte Boden für den Hund wird gelobt. Kritik gibt es bezüglich der Größe. Das Zelt würde sich nur für kleine Hunde eigenen, heißt es in den Rezensionen.

VorteileNachteile
  • Sehr schnell auf- und abbaubar
  • Wasserdicht
  • Eignet sich nicht für größere Hunde

Outdoor Hundezelt für große Hunde – auch zum Camping

Outdoor Hundezelt für große Hunde – auch zum Camping
Besonderheiten
  • Futterluke
  • Regenschutz
  • Hundematte
  • Mit Heringen
  • Dokumententasche
69,90 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die Diggarbox wird in einem Tragesack geliefert. Sie lässt sich innerhalb von Sekunden aufbauen, indem man einen Mechanismus hochzieht. Zur besseren Stabilität beim Camping liegen Heringe bei. Außerdem gibt es einen Regenschutz, der an Haken über das Zelt gespannt wird. Damit der Hund weicher liegt, ist das Zelt mit einer Bodenmatte ausgestattet. Im oberen Bereich gibt es eine Futterluke und Netzeinsätze für eine bessere Belüftung. Die Diggarbox hat zwei verschließbare Fenster. Die Zelt-Tür kann aufgerollt und fixiert werden.
Zu diesem Produkt gibt es ausschließlich positive Rückmeldungen. Kunden nutzen das Zelt offensichtlich nicht nur zum Camping, sondern auch in Innenräumen. Gelobt wird vor allem der einfache Auf- uns Abbau. Einige Hundebesitzer schreiben, dass ihre Vierbeiner das Zelt gut als Rückzugsort angenommen haben. Es sei stabil und das Preis-Leistungsverhältnis stimme auch.

VorteileNachteile
  • Schneller Auf- und Abbau
  • Stabil
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • keine

UV-Schutz-Zelt für den Strand

UV-Schutz-Zelt für den Strand
Besonderheiten
  • Zertifizierter UV 80 Sonnenschutz
  • 3 Fenster
  • Moskitonetz
  • Sandtaschen
  • Erhöhte Seitenwände
29,95 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Das Strandmuschelzelt wird für Babys empfohlen, eignet sich aber auch als Hundezelt für Ausflüge an den Strand. Es hat die Maße 138 x 67,5 x 60 cm und bietet somit Platz für kleine bis mittelgroße Hunde. Das Zelt ist für einen UV-80-Sonnenschutz zertifiziert und lässt sich mit den Sandtaschen auch auf dem Strand befestigen. Die Seitenwände des Zelts sind erhöht, so dass der Sand nicht hereinweht. Es gibt drei verschließbare Fenster mit Moskitonetzen. Die Tür kann man aufwickeln und fixieren. Nach dem Gebrauch wird das Strandzelt zusammengelegt und in einer Tasche transportiert.
Besonders der schnelle Aufbau des Zelts wird in den Rezensionen gelobt. Verbraucher berichten, dass sie die Strandmuschel als Rückzugsort für den Hund am Strand gekauft haben und sehr zufrieden waren. Das Moskitonetz wird ebenfalls positiv erwähnt. Während die Kunden den Aufbau sehr einfach finden, ist der Abbau laut der Rückmeldungen etwas schwieriger, weil die Anleitung nicht verständlich genug ist.

VorteileNachteile
  • Schneller Aufbau am Strand
  • Moskitonetz
  • Anleitung zum Abbau ist missverständlich

Indoor Hundezelt in Weiß und anderen Designs

Indoor Hundezelt in Weiß und anderen Designs
Besonderheiten
  • Für kleine Hunde und Katzen
  • 3 Designs in je zwei Größen
  • Mit Kissen und Tafel
  • Rutschfester Boden
  • Geeignet für die Waschmaschine
83,59 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Das Baumwollzelt eignet sich für kleine Hunde und Katzen und ist für Innenräume gedacht. Es hat eine abnehmbare und dick gepolsterte Matratze aus Baumwolle und wird von Kieferholzstangen mit Lederriemen gehalten, so dass es optisch wie ein Tipi-Zelt aussieht. Holzschnallen runden das Design ab. Das Kissen hat einen rutschfesten Boden, der Stoff lässt sich einfach in der Waschmaschine reinigen. Er darf gebügelt werden. Auf die Tafel am Kopf des Zeltes kann man den Namen des Haustiers schreiben.
Die Rückmeldungen zum Produkt sind überwiegend sehr positiv. Die Tiere würden das Zelt gut annehmen und gerne dort schlafen. Auch die Möglichkeit, das Kissen zu waschen wird sehr gelobt. Außerdem sehe das Tipi toll aus, heißt es. Ein Verbraucher meldet, dass eine Holzstange nicht die notwendige Kerbe für den Aufbau hatte. Er sei aber mit dem Produkt im Allgemeinen zufrieden. Ein anderer Verbraucher fand das Zelt zu instabil.

VorteileNachteile
  • Schöne Optik
  • Waschbares Kissen
  • Kleine Produktionsfehler möglich

Outdoor-Netz-Zelt für kleine Hunde

Outdoor-Netz-Zelt für kleine Hunde
Besonderheiten
  • Atmungsaktives Netzgewebe
  • Faltbar
  • Ohne Zeltstangen
  • Mit Aufbewahrungstasche
  • In drei Farben erhältlich
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Das Hundezelt besteht komplett aus Netzgewebe. Es ist also sehr gut belüftet und der Hund kann alles sehen, was um ihn herumgeschieht. Das Zelt kann in Sekundenschnelle aufgebaut und wieder abgebaut werden. Es lässt sich bis auf die Größe einer Aktentasche zusammenfalten. Nach dem Gebrauch wird es in einer mitgelieferten Tasche verstaut und transportiert. Das Hundezelt hat die Maße 85 x 44 x 38 cm, wiegt nur 1400 g und eignet sich für kleine Hunde.
Die Rezensionen zum Produkt fallen sehr positiv aus. Verbraucher bestätigen, dass es groß genug für einen kleinen Hund ist und dass es sich sehr einfach aufbauen lässt. Bemängelt wird der Geruch des Hundezelts nach dem Auspacken. Man empfiehlt, das Material vor dem Gebrauche in paar Tage auslüften zu lassen.

VorteileNachteile
  • Schneller Aufbau
  • Unangenehmer Geruch nach dem Auspacken

Ratgeber

Wo soll der Hund beim Campingurlaub schlafen? Wenn man einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil hat, ist das kein Problem. Was aber, wenn man mit einem einfachen Zelt unterwegs ist? Der Schlafplatz ist begrenzt und nicht alle lieben es, wenn der Hund durch die Kissen läuft. Ein Hundezelt muss her! Auf dem Markt gibt es einige Modelle, die sich ganz schnell aufbauen lassen und dem Hund einen passenden Schlafplatz bieten. Ganz nebenbei ist ein solches Hundezelt auch praktisch, wenn man in einem Hotel oder bei Freunden übernachtet, oder wenn man den vierbeinigen Freund mit zu einem Seminar oder ins Büro nehmen muss. Und dann gibt es noch Indoor-Zelte für Hunde, die nicht nur gemütlich sind, sondern auch super aussehen.

Hundezelte fürs Camping

Es gibt viele Gründe, dem Hund beim Camping ein eigenes Zelt zur Verfügung zu stellen. Auch wenn du deinen Hund über alles liebst, wirst du ihn verfluchen, wenn er nass und schmutzig in dein Personenzelt schlüpft, sich nach dem Bad im Fluss, im See oder im Meer neben deinen Klamotten schüttelt und dann unangenehme Gerüche verbreitet. Ein nasser Hund riecht eben nicht lecker und im Zelt haben die Düfte nicht viel Platz, sich zu verflüchtigen.

Auch die Hundehaare, die sich überall auf den Lebensmitteln und Klamotten absetzen, wenn der Hund mit dir im Zelt schläft, sind ein ziemliches Ärgernis. Du wirst erleichtert sein, wenn dein Liebling sich in seine eigenen Zeltwände zurückzieht.

Dort wird er nicht gestört. Er läuft nicht durch deinen Schlafsack, deine Hygieneartikel und die Verpflegung, die du im Personenzelt lagerst. Er kann seine eigene Decke, seine Kuscheltiere und seinen Wassernapf mit in sein Zelt nehmen und schlabbern, wie er will.

Du kannst das Hundezelt sogar mit an den Strand nehmen. Dort bietet es dem Hund Schatten. Außerdem kann sich dein Vierbeiner richtig ausstrecken und drehen, ohne dich zu stören.

Tipp
Nicht in jedem Hotel und in jeder Pension sind Hunde erlaubt. Wenn du bei einer Wanderung oder im Urlaub mit Hund trotzdem dort übernachten musst, kannst du den Hund draußen im Hundezelt schlafen lassen. Frag vorab beim Gastgeber nach, ob das möglich ist. Ist der Hund an sein Zelt gewöhnt und steht das Zelt an einem sicheren Ort, könnte das eine Notlösung sein.

Hundezelte für den Strand

Wenn du deinen Hund im Sommer schon einmal mit an den Strand genommen hast, dann wirst du das Problem kennen. Die Sonne heizt den Sand auf, es gibt keinen Schatten und der Hund versucht verzweifelt, sich irgendwo ein kühles Loch zu buddeln. Du kannst dich nicht richtig entspannen und deinen Urlaub genießen, wenn dein Vierbeiner sich nicht wohlfühlt.

Hier ist das Hundezelt – oder die sogenannte Strandmuschel – ideal. Dieses Zelt schützt vor Wind und vor UV-Licht. Außerdem bietet es dem Hund einen Rückzugsort im Schatten. Die meisten Modelle lassen sich innerhalb von Sekunden auf- und wieder abbauen. Du kannst also den Liegeplatz auch bei Bedarf schnell wechseln. Stell dem Hund einen Napf mit kaltem Wasser bereit, leg ihm einen Knochen in sein Zelt und schon ist die ganze Situation viel entspannter. Durch den Zeltboden brennt der heiße Sand auch nicht mehr unter den Pfoten und durch die Zeltwände und den damit verbundenen Sichtschutz findet dein Vierbeiner etwas Ruhe im Tumult.

Tipp
Ein Outdoor-Zelt kannst du auch mit in den Garten, den Schrebergarten oder zu einer Gartenparty bei Freunden nehmen. Ist der Hund an seinen Schlafplatz gewöhnt, hast du überall im Handumdrehen einen windgeschützten Rückzugsort für deinen Vierbeiner aufgebaut.

Hundezelte für Innenräume

Es gibt zwei Arten von Hundezelten für Innenräume. Die einen sind auf den praktischen Gebrauch ausgelegt und bieten eine Reihe von Funktionen. Bei den anderen wird der Schwerpunkt auf die Optik gelegt, weil sie als Möbelstück in der Wohnung dienen. Letztere sind natürlich trotzdem kuschelig und gemütlich für den – meist kleinen – Hund. Oft haben die dekorativen Zelte die Form eines Tipis und sind mit dicken Bodenkissen ausgestattet. Weitere Deko-Elemente sind Lichterketten oder Kreidetafeln, auf die man den Namen des Vierbeiners schreiben kann.

Die eher praktischen Hundezelte sind darauf ausgerichtet, schnell und komfortabel aufgestellt und wieder abgebaut zu werden. So ist es beispielsweise möglich, den Hund im Büro, bei Freunden, in einem Seminar oder im Hotel unterzubringen. Die Hundezelte sind leicht zu transportieren und nehmen in der Regel nicht viel Platz weg. Hier kommt es natürlich auf die Größe des Hundes an. Der Vorteil des Hundezelts liegt in diesem Zusammenhang darin, dass der Vierbeiner an jedem fremden Ort sofort weiß, wo sein Platz ist. Er kann sich in eine gewohnte Umgebung zurückziehen und sich entspannen.

Wo ist der ideale Standplatz fürs Hundezelt?

Umwelteinflüsse und Geräusche sind die beiden Dinge, die bei der Wahl des richtigen Standorts für das Hundezelt im Vordergrund stehen sollten. Auch wenn das Zelt vor Wind und Wetter schützt, sollte es an einer windgeschützten und schattigen Stelle aufgebaut werden – am besten ganz in der Nähe deines Zeltes, so dass der Hund nicht das Gefühl hat, ausgeschlossen zu werden.

Nervöse Hunde brauchen Ruhe und einen Sichtschutz, damit sie sich entspannen können. Baue das Zelt am besten so auf, dass dein Vierbeiner dich und deine Familie bzw. Freunde sieht, dass er also mitten im Geschehen ist, aber nicht ständig durch Passanten gestört wird. Am besten suchst du dir einen Stellplatz am Rande des Campingplatzes.

Ansonsten ist der richtige Standort outdoor dem Boden geschuldet. Du musst das Zelt sicher befestigen können und es sollte eine ebene Fläche ohne Wurzeln und Spitzen als Untergrund sein. Das ist erstens gemütlicher für den Hund und zweitens wird so der Zeltboden nicht beschädigt.

Tipp
Bevor du mit dem Hund in den Campingurlaub fährst, solltest du ihn an sein Hundezelt gewöhnen. Er muss es als seinen Rückzugsort akzeptieren und es am besten schon einige Zeit mit Kuscheldecke und Kuscheltier eingeweiht haben. Hierzu kannst du das Zelt zunächst im Haus, später im Garten oder bei kurzen Ausflügen mitnehmen. Den Hund erst im Urlaub an das Zelt zu gewöhnen, wird vermutlich nicht gelingen. Dafür gibt es am Urlaubsort zu viele fremde Eindrücke.

Kaufkriterien fürs Hundezelt

KriteriumHinweis
GrößeDie meisten Hundezelte sind für kleine und mittelgroße Hunde konstruiert. Wenn du einen großen Hund hast, musst du besonders darauf achten, dass das Zelt ausreichend Platz bietet. Der Hund sollte aufrecht sitzen, stehen und sich seitlich liegend ausstrecken können. Bedenke auch, dass du im Zelt noch Platz für Decken, Bodenkissen, Hundeschlafsack und Utensilien wie den Wassernapf haben musst. Nimm das Zelt im Zweifelsfall lieber eine Nummer größer.
MaterialDa das Hundezelt auch ungünstigen Wetterbedingungen ausgesetzt ist, sollte es aus möglichst strapazierfähigem Material bestehen, das hochwertig verarbeitet ist. Es sollte außerdem kratz- und beißfest sein. Metallteile sollten rostfrei sein.
SicherheitAchte unbedingt darauf, dass dein Hund im Zelt ausreichend Luft bekommt. Meist wird das durch Netzeinsätze am Dach und durch Fenster gewährleistet. Das Material muss zwar viel aushalten, es sollte sich aber nicht zu schnell aufheizen. Achte hierbei auch auf helle Farben.

Hunde werden nervös, wenn sie im Zelt von Mücken und Fliegen belästigt werden. Die Situation kannst du verhindern, wenn du ein Zelt mit Moskitonetzen an Fenster und Türen wählst. Auch die Standfestigkeit muss gewährleistet sein. Hier sind Heringe zum Verankern ein Muss.

SchutzDas Hundezelt bietet dem Vierbeiner nicht nur einen Rückzugsort, sondern auch Schutz vor Wetterbedingungen. Es sollte also mindestens Wind und Regen abhalten. Wenn du mit dem Hund an den Strand gehst, kannst du zusätzlich nach Zelten mit zertifiziertem UV-Schutz gucken.
Auf- und AbbauEin Hundezelt sollte sich schnell auf- und abbauen lassen. Viele Modelle arbeiten ohne separate Zeltstangen, sondern mit einem Mechanismus, den man nur hochziehen und wieder zusammenschieben muss.
TransportAuf Reisen musst du das Zelt öfter transportieren. Es sollte also leicht sein, sich zusammenfalten lassen und mit einer praktischen Tragetasche oder einem Tragesack geliefert werden. Am besten nimmt es nur wenig Platz im Kofferraum weg.
ReinigungWährend des Gebrauchs wird das Hundezelt garantiert schmutzig – von außen und von innen. Es ist also wichtig, dass du es einfach und gründlich abwaschen bzw. waschen kannst.

Hersteller von Hundezelten

HerstellerBesonderheiten
DIGGARS WORLD GmbH
  • Die DIGGARS WORLD GmbH aus Hörstel stellt Trainingsprodukte für Hunde her. Ein Highlight im Sortiment ist die Diggarbox, die mit diversen Videos beworben wird. Auf den Produkten des Unternehmens befindet sich oft ein QR-Code über den man zu Erklärungsvideos und Schulungen kommt.
Trixie
  • Trixie ist ein international führendes Unternehmen für Heimtierbedarf. Im Bereich der Hundezelte bietet Trixie zum Beispiel Kuschelzelte für kleine Hunde an. Das Sortiment wird stetig erweitert und umfasst nicht nur Produkte für Hunde.
Relaxdays
  • Die Relaxdays GmbH wurde in in Halle (Saale) gegründet und hat inzwischen mehrere Standorte in Deutschland, beispielsweise in Leipzig und Dresden. Das Unternehmen versteht sich als E-Commerce-Player mit Kunden in ganz Europa.

Wo kann man Hundezelte kaufen?

Hundezelte kannst du im Fachhandel für Tiere kaufen, in Baumärkten oder in Geschäften für Campingzubehör. Die weitaus größere Auswahl hast du aber im Internet auf Plattformen wie Amazon oder Ebay. Einige Hersteller bieten ihre Hundezelte in eigenen Onlineshops an. Darüber hinaus gibt es spezialisierte Web Shops oder Vollsortimenter, die ebenfalls Hundezelte im Sortiment haben. Zum Beispiel:

  • Real.de
  • Wish.de
  • Hundekrone.de
  • meintierdiscount.de

FAQ zum Hundezelt

FrageAntwort
Kann man ein Hundezelt auch selbst nähen?Ein Outdoor-Zelt sollte wasserdicht, winddicht, und äußerst strapazierfähig sein. Es ist schwierig, diese Eigenschaften mit einem selbstgenähten Produkt zu erreichen. Dekorative Hundezelte für Innenräume kannst du aber mit etwas Geschick und Werkzeug auch selbst bauen. Bei YouTube gibt es dazu einige Anleitungen.

Kann man auch ein normales Zelt für den Hund nehmen?Du kannst dem Hund auch ein Personenzelt kaufen. Für dich wird das allerdings etwas umständlicher sein, denn Personenzelte sind in der Regel schwerer und komplizierter aufzubauen als Hundezelte, die man mit ein paar Handgriffen einsatzberiet hat. Wenn du ausreichend Platz im Auto hast und bereits bist, das zusätzliche Gewicht zu tragen, ist eine Personenzelt für den Hund kein Problem. Vor allem bei sehr großen Tieren ist die Lösung gut, denn für sie werden auf dem Markt nur selten Hundezelte angeboten.
Wie gewöhne Ich meinen Vierbeiner an ein Hundezelt?Je früher du den Hund an das Zelt gewöhnst, desto entspannter ist der Umgang damit. Welpen lernen eben schneller als ausgewachsene Hunde und sie sind weniger ängstlich. Doch auch ein älterer Hund kann sich an Neues gewöhnen. Arbeite hier schrittweise. Lass ihn erst ausgiebig schnüffeln und schimpfe nicht, wenn er das Zelt nicht direkt betreten will. Der Hund muss das Zelt mit Positivem verknüpfen. Belohne ihn also, wenn er das Zelt betritt, oder sich dort zum Schlafen niederlässt. Lege ihm seine Kuscheltiere und Decken ins Zelt und probiere den Aufenthalt erst in der Wohnung oder im Garten aus.
Wird dem Hund nicht kalt im Zelt?Es gibt eine Reihe von Camping-Zubehör für Hunde, das dafür sorgt, dass es dem Hund auch bei niedrigen Außentemperaturen nicht zu kalt wird. Die wichtigsten Utensilien sind hierbei die Isomatte und der Hundeschlafsack. Auch Decken und Bodenkissen können vor Kälte schützen.

Worauf du sonst noch bei einem Campingurlaub mit Hund achten solltest, erfährst du in diesem Video:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben