Cookies

Cookie-Nutzung

Reizangel für Hunde – für bewegte & kontrollierte Beschäftigung

Statistisch gesehen, geht jeder dritte Hund einmal in seinem Leben verloren. Selbst ein gut erzogener Vierbeiner kann den Verlockungen der „“Wildnis““ nicht immer widerstehen. Damit du als Hundebesitzer nicht in Panik verfallen musst, wenn dein treuer Begleiter eigene Wege geht, gibt es sogenannte GPS-Hundehalsbänder beziehungsweise GPS-Tracker. Damit kannst du Hunde orten und ihren Standort auf dem Handy nachvollziehen.
Besonderheiten
  • präzise Ortung
  • zuverlässige Datenübermittlung
  • bietet zusätzliche Sicherheit
  • einfache Befestigung
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Reizangel Test & Vergleich 2022

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Der Handel bietet GPS-Tracker für Hunde ohne Halsband und Sets als komplette GPS-Hundehalsbänder inklusive Tracking-Technologie.
  • GPS-Tracker können sich in Funktion und Reichweite deutlich voneinander unterscheiden.
  • Zahlreiche technische Details machen GPS-Tracker zu einem unverzichtbaren und zuverlässigen Zubehör und einer sinnvollen Empfehlung für Hunde aller Rassen.

GPS-Tracker von Tractive

GPS-Tracker von Tractive
Besonderheiten
  • Empfohlen von Hundetrainer Martin Rütter
  • Komfortables Live-Tracking und übersichtlicher Positionsverlauf
  • Mit Aktivitätstracking für optimale Fitnesskontrolle
  • Als virtueller Zaun nutzbar
  • Kann in über 150 Ländern genutzt werden
41,58 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Für die Nutzung des GPS-Trackers von Tractive ist eine kostenpflichtige App erforderlich, über die alle Funktionen gesteuert werden können. Das Abo für diese für IOS, Android und jeden beliebigen Internetbrowser geeignete App liegen bei derzeit rund 4,20 Euro im Monat. Je nach Zahlungsweise und Dauer des Abos können die Kosten variieren. Geladen wird der Tracker mit einem im Lieferumfang enthaltenen Ladekabel. Innerhalb von zwei Stunden ist der GPS-Tracker komplett aufgeladen. Die Akkulaufzeit beträgt bis zu sieben Tage. Der von Martin Rütter empfohlene GPS Tracker für Hunde kann mithilfe einer entsprechenden Freigabe von deiner ganzen Familie, deinen Freunden oder auch einem Hundesitter beziehungsweise einer Hundesitterin mit dem jeweils eigenen Handy genutzt werden. Als Funktionen stehen neben dem Live-Tracking und dem Positionsverlauf in Echtzeit ein Aktivitätstracking und ein virtueller Zaun zur Verfügung. Mit dem Aktivitätstraining hast du stets den Überblick, wie viel sich dein Hund tatsächlich bewegt und ob er das von dir angestrebte Fitnesslevel erreicht. Wie lange hat dein Hund geschlafen? Wie viel Kalorien hat er verbraucht? Reicht seine Bewegung aus, um ihn fit und gesund zu halten? Ein besonderes Extra ist der sogenannte virtuelle Zaun. Du kannst einen beliebigen Bereich, zum Beispiel in deinem Garten, festlegen, in dem sich deine Fellnase frei bewegen darf. Verlässt der Hund diesen Bereich, erhältst du sofort eine Benachrichtigung und kannst entsprechend agieren.
Die Käufer des GPS-Trackers von Tractive loben vor allem dessen einfache Bedienbarkeit. Ebenfalls positiv bewertet wird, dass ein mit dem GPS ausgestattetes Halsband in unterschiedlichen Handynetzen funktioniert. So ist fast immer gewährleistet, dass die erforderliche Verbindung zu einem Netz hergestellt werden kann und der Tracker Empfang hat. Ohne diesen würde der GPS-Tracker nicht funktionieren.

Vorteile Nachteile
  • Lässt sich einfach am Halsband befestigen
  • Bietet viele Funktionen
  • Über mehrere Handynetze erreichbar
  • Schnelles Aufladen möglich
  • Lange Akkulaufzeit
  • Wasserdicht
  • Signalton unter Umständen nur schwach
  • Ausfälle bei der GPS-Ortung nicht 100%ig auszuschließen
  • Kostenpflichtiges Abo erforderlich

Greta Hunde GPS-Tracker von Prothelis

Greta Hunde GPS-Tracker von Prothelis
Besonderheiten
  • Federleichter Mini-Peilsender
  • Kleiner GPS-Tracker für das Halsband
  • Wasserdicht
  • Mit virtuellem Zaun
  • Live GPS-Tracking mit Standortbestimmung
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
In dem kleinen kompakten GPS-Tracker ist eine SIM-Karte integriert. Zur Nutzung ist eine App erforderlich, die monatlich circa 3,80 Euro kostet. Eine automatische Verlängerung ist nicht vorgesehen, sodass du keine Angst vor einer Kostenfalle haben musst. Greta ist ein präziser GPS-Tracker, der deinen Hund schnell und zuverlässig findet, wenn er sich unerlaubt selbstständig gemacht hat. Der Hersteller gibt an, dass der Tracker den Radius, indem sich dein Hund aufhält, auf bis zu drei Meter eingrenzen kann. Das in Deutschland konzipierte und hergestellte Produkt ist mit gerade einmal 32 Gramm extrem leicht und bewusst klein gehalten, damit er deinen vierbeinigen Freund so wenig wie möglich stört. Mit einer im Lieferumfang enthaltenen Manschette kann er an jedem Hundehalsband befestigt werden. Für die perfekte Wasserdichtigkeit sorgt eine Ultraschallverschweißung, die kein Wasser eindringen lässt. Und das bis zu einer Tiefe von zehn Metern. Gleichzeitig schützt die Verschweißung vor Verschmutzungen und Staub. Dein Hund kann also unbesorgt schwimmen gehen und im Matsch umhertollen. Selbst bei ausgedehnten Spaziergängen ist auf das Tracking-System Greta Verlass. Mit einer Akkulaufzeit von bis zu fünf Tagen bist du vor unangenehmen Überraschungen gefeit. Besonders praktisch: du kannst den Tracker als unsichtbaren Zaun nutzen. Verlässt der Hund einen zuvor von Dir definierten Auslaufbereich, schlägt die App Alarm.
Nutzer des Greta GPS-Trackers sind von der Genauigkeit und der langen Akkulaufzeit begeistert. Einige nutzen das System sogar für Ihre Kinder. Sowohl das Design als auch die Zuverlässigkeit und der Funktionsumfang werden lobend erwähnt. Zudem wird der Support positiv bewertet und als freundlich, hilfreich und schnell beschrieben. Als sehr gut werden außerdem die Qualität Made in Germany, das hochwertige Zubehör und die kompakte, robuste sowie leichte Bauweise bewertet. Auf besonderes Lob stößt der Tipp des Herstellers, den Tracker zur Reinigung in die Spülmaschine zu geben.

Vorteile Nachteile
  • Einfache Befestigung am Halsband
  • Zahlreiche verschiedene Funktionen
  • Made in Germany
  • Wasserfest
  • Lange Akkulaufzeit
  • Kabelloses Laden möglich
  • Pflegeleicht
  • Kostenpflichtiges Abo erforderlich

GPS-Hundehalsband von Kippy EVO

GPS-Hundehalsband von Kippy EVO
Besonderheiten
  • Mit langlebiger Batterie
  • Mit LED-Taschenlampe
  • Mit Standort- und Aktivitätserkennung
  • In ganz Europa einsetzbar
  • Wasserdicht
49,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Das GPS-Halsband von Kippy EVO ist sowohl für Hunde als auch für Katzen geeignet. Dank zur Verfügung stehender Systeme wie GPS, LBS, Wifi, Bluetooth und Glonas kannst du deinen Hund in ganz Europa mit Ausnahme der Schweiz orten. Die Mobilfunktechnologie GSM 2G sorgt dafür, dass sich der Kippy EVO bei dem jeweils am besten verfügbaren Betreiber einwählt und ohne Entfernungsbegrenzung kommunizieren kann. Darüber hinaus kannst du einen sicheren Bereich festlegen, in dem sich dein Hund besonders gerne aufhält. Entfernt er sich zu weit von dieser Zone, wirst du sofort informiert. Mit dem Aktivitätstracking lässt sich überprüfen, wie viele Schritte dein kuscheliger Freund zurücklegt, wann er schläft und wie viele Kalorien er verbraucht. Ein wichtiger Beitrag für ein Mehr an Hundegesundheit! Die Batterie des Trackers hält bis zu sieben Tage und sendet stets ein ausgezeichnetes Signal. Dank der eingebauten hocheffizienten Taschenlampe wird dein Hund auch in der Dunkelheit mit nur einem einzigen Knopfdruck sichtbar. Damit er durch Wald und Wiesen streifen und sogar ein Bad nehmen kann, ohne den Tracker zu beschädigen, ist dieser wasserdicht. Um das Tracking zu nutzen, benötigst du eine App. Für diese App fallen monatliche Gebühren in Höhe von etwa 3,40 Euro an.
Laut Kunden ist der Tracker sehr gut verarbeitet und wirkt sehr hochwertig. Er wird als sehr zuverlässig beschrieben und auch seine Funktionen werden positiv erwähnt. Bemängelt wird lediglich die Größe, die bei besonders kleinen Rassen als überdimensioniert empfunden werden kann. Das Gewicht mit 40 Gramm für den GPS-Tracker und weiteren zehn Gramm für das flexible Halsband kann für einen sehr kleinen Hund ebenfalls als etwas hoch eingeschätzt werden. Die praktische Funktionalität steht aber bei allen Käufern außer Frage und wird sehr gelobt.

Vorteile Nachteile
  • Tracker mit Halsband
  • Sehr genaue Ortung
  • Sekundenschnelle Anzeige
  • Zählt Schritte, Kalorien und mehr
  • Integrierte Taschenlampe
  • Lange Akkulaufzeit
  • Kostenpflichtiges Abo erforderlich
  • Für kleinere Tiere etwas groß

Hunde-GPS-Tracker Weenect Dogs 2

Hunde-GPS-Tracker Weenect Dogs 2
Besonderheiten
  • Drei Ortungsmethoden
  • Erlaubt ein Kommandotraining
  • Weglaufalarm
  • Von Tierärzten getestet
  • Nahezu europäische Netzabdeckung
49,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Der Weenect Dogs 2 wird vom Hersteller als der weltweit kleinste GPS-Tracker für Hunde angepriesen. Er verfügt über Abmessungen von 58 × 23 × 10 Millimeter und ein Gewicht von 25 Gramm. Ist der Hund aus dem Blickfeld verschwunden, kann er mithilfe des Trackers in ganz Europa außer der Schweiz ohne jedes Distanzlimit wiedergefunden werden. Alles was du benötigst, ist ein Handy, auf dem die passende App installiert ist. Der GPS-Tracker sendet in Echtzeit alle zehn Sekunden ein Signal, wo sich dein Hund gerade befindet. Dank des Weglaufalarms, erfährst du sofort, wenn dein Vierbeiner den virtuellen Zaun übertritt und damit die von dir definierte Zone verlässt. Besonders hervorzuheben ist die Erziehungsfunktion. Du kannst den Tracker zum Beispiel vor jeder Fütterung klingeln beziehungsweise vibrieren lassen. Ist Dein Hund auf Abwegen, wird dieses Signal von ihm mit einem positiven Erlebnis assoziiert und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass er in Erwartung einer leckeren Mahlzeit nach Hause zurückkehrt. Zur Nutzung des Trackings brauchst du eine App mit Abonnement, dessen monatliche Kosten mindestens 3,75 Euro betragen.
Der GPS-Tracker von Weenect wird in der Regel als sehr zuverlässig beschrieben. Der Standort des Hundes lässt sich in Sekundenschnelle über das Handy abrufen. Sehr angenehm werden die Zusatzfunktionen empfunden wie die Aktivitätserkennung, der virtuelle Zaun und vor allem die Möglichkeit, Vibrations- oder Tonsignale zu senden. Ob am Halsband oder am Hundegeschirr befestigt, der Tracker liefert den präzisen Standort des Tieres bis auf rund fünf Meter genau. Das Produkt wird als intelligente Lösung für gerne herumstreunende Hunde geschätzt. Die Lebensdauer der Batterie wird als sehr gut bewertet.

Vorteile Nachteile
  • Europaweit einsetzbar
  • Sekundenschnelle Ortung
  • Mit Aktivitätserkennung
  • Mit Kommandotraining
  • Mit Weglaufalarm
  • Kein Distanzlimit
  • Kostenpflichtiges Abo erforderlich

Ratgeber: Besonderheiten am GPS-Tracker für Hunde

Viele Hundehalterinnen und Hundehalter kennen es: Schnell hat sich dein Hund von der Leine gerissen oder ist, wenn er frei läuft, im Gebüsch verschwunden. Doch längst nicht immer sind Hunde ungehorsam. Manchmal verlaufen sich Vierbeiner auch, verfangen sich irgendwo oder finden aufgrund einer Verletzung nicht mehr zurück nach Hause. Im schlimmsten Fall werden die Haustiere gestohlen.

In derartigen Situationen erweist sich ein GPS-Hundehalsband oder ein kleiner handlicher GPS-Tracker am Hundegeschirr zur Ortung als echter Glücksfall. Um deinen Hund wiederzufinden, leistet das integrierte Tracking-System wertvolle Dienste. Über dein Handy kannst du damit jederzeit sehen, wo sich dein geliebter Vierbeiner befindet. Und das häufig ohne Distanzlimit. Die Hundeortung ist jedoch längst nicht alles. Hochwertige GPS-Tracker für Hunde bieten eine Fülle von Vorteilen.

Wie funktioniert ein GPS-Tracker zur Ortung von Hunden?

Bei einem GPS-Hundehalsband handelt es sich um ein Halsband, an dem ein kleiner GPS-Tracker befestigt wird. Einige GPS-Tracker lassen sich alternativ an Hundegeschirren fixieren. GPS-Tracker müssen aktiviert werden, damit sie ein Signal senden und so via Satelliten die genaue Position des Tieres an dein Smartphone (Empfänger) weiterleiten. Dabei werden auch die Bewegungen deines Hundes in Echtzeit übermittelt.

  • Möglich wird dies durch ein globales Navigationssatellitensystem beziehungsweise Positionsbestimmungssystem – das GPS.
  • GPS steht für Global Positioning System.
  • Das System basiert darauf, dass erdumkreisende Satelliten konstant ihre Position an uns weitergeben.
  • Der GPS-Tracker für deinen Hund fängt diese Signale auf und errechnet aus den gewonnenen Daten den eigenen Standort.
  • Diese Information kann anschließend mit Hilfe einer Applikation an Geräte wie zum Beispiel Smartphones weitergeleitet werden.
  • Die Ortung ist sehr präzise und erlaubt die Bestimmung der Position von Hunden bis auf wenige Meter genau.
  • Trägt Dein Hund ein GPS-Hundehalsband beziehungsweise ein GPS-Hundegeschirr, wird seine Position im Sekundentakt ermittelt und an dein Mobilgerät weitergeleitet.
  • Aufgrund dieser schnellen und aktuellen Datenverarbeitung beziehungsweise Datenübermittlung in einer Applikation, wird diese Art der Ortung auch als Live-Tracking bezeichnet. Dank der verzögerungsfreien Anzeige der Standorte ist diese Methode für die erfolgreiche Hundeortung elementar.

Mit einem solchen Trackingsystem weißt du immer und überall, wo sich dein Schützling aufhält, wodurch er sich beispielsweise nach dem Entlaufen gezielt wiederfinden lässt.

Gut zu wissen
GPS-Tracker werden zwar häufig als GPS-Sender betitelt, das stimmt jedoch nicht. Stattdessen empfängt der Tracker Daten von Satelliten und berechnet anhand dessen seine Position in Form von Koordinaten. Streng genommen handelt es sich deshalb um einen GPS-Empfänger. Trotzdem ist die umgangssprachliche Bezeichnung als Sender nachvollziehbar, weil der Standort anschließend an die Kommunikationseinheit – dein Smartphone – übermittelt wird. Allerdings nicht direkt vom Tracker aus, sondern über einen Webserver der Applikation.

Wie die Fernortung via GPS im Detail funktioniert, zeigt das Erklärvideo:

Ein Empfänger, viele Funktionen – virtuelle Zäune und mehr

Neben dem Live-Tracking kannst du – je nach Modell – auf zahlreiche Zusatzfunktionen zugreifen. Darunter:

  • Routen: Manchmal kann es hilfreich sein, wenn nicht nur der aktuelle Standort der Hunde erkennbar ist, sondern auch ihre Route. Wo ist der Vierbeiner entlanggelaufen, um seinen aktuellen Aufenthaltsort zu erreichen? Welche Hindernisse hat er überwunden? Eine Routenhistorie kann diese Fragen beantworten.
  • Virtueller Zaun (GEO-Zaun): Diese Funktion ermöglicht das Festlegen eines definierten Bereichs, in dem sich dein Hund frei bewegen kann. Verlässt er diesen, weil er zum Beispiel über den Gartenzaun springt oder im Urlaub aus der Ferienanlage entwischt, meldet das Trackingsystem dies auf deinem Handy, wodurch du schnell reagieren kannst. Die Funktion wird als Geofencing – das automatische Auslösen von Aktionen durch Überschreiten geolokalisierter Grenzen. „Geofencing“ ist eine Kombi aus den englischen Begriffen geographic (geografisch) und fence (Zaun).
  • Aktivitätstracking: Die meisten Trackinggeräte bieten zum Beispiel eine Aktivitätserkennung. Damit kannst du die Aktivität deines treuen Freundes optimal überwachen. Wie viele Kilometer ist er gelaufen? Wie lange war er unterwegs? Wie lange schläft er? Moderne GPS-Tracker erlauben es sogar, den Kalorien- und Wasserbedarf der Hunde zu ermitteln. Eine Aktivitätserkennung ist also sehr viel mehr als nur ein interessantes Gadget – es hilft dir dabei, die Gesundheit deines Vierbeiner im Blick zu behalten.
  • Extras für die Jagd: Für Jagdhunde gibt es spezielle Ortungsgeräte zur Aufzeichnung und Auswertung der Jagddaten (z. B. Jagdmuster, Distanzen, Jagdverhalten und Jagddauer).

Neben all diesen Features gibt es Tracker mit Funktionen wie einer Erziehungshilfe (bei optimalem Training als Rückruffunktion nutzbar), einer Beleuchtung zum Entdecken der Hunde im Dunkeln und einiges mehr.

Welche Unterschiede gibt es? Größe, Gewicht & Lieferumfang

GPS-Tracker gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Neben verschiedenen Funktionen können sie sich vor allem durch Größe, Gewicht und Design voneinander unterscheiden. Auch Stabilität, wasserfeste Eigenschaften und vor allem die Reichweite spielen eine entscheidende Rolle. Ein wesentlicher Unterschied der Angebote besteht darin, ob der Lieferumfang ein Hundehalsband umfasst. Viele GPS-Tracker werden ohne Zubehör verkauft, lassen sich aber an einer Vielzahl Halsbänder befestigen. Manche sogar an Hundegeschirren. Das Fixieren sollte mit wenigen Handgriffen erledigt sein.

  • Wichtig ist, dass Größe und Gewicht der GPS-Tracker zur Größe deines Hundes passen.
  • Besonders entscheidend ist das bei der Verwendung in Kombination mit Halsbändern, weil die Ortungsgeräte dann direkt am Hals der Vierbeiner positioniert werden.
  • Sind die GPS-Elemente zu groß und schwer, könnte dein Hund das Halsband schnell als störend empfinden.

Die meisten Tracking-Produkte übermitteln die Daten über den Standort deines Hundes in Verbindung mit einer entsprechenden Applikation zuverlässig. Da jeder Hersteller eine eigene App bereitstellt, unterscheiden sich die Trackingsysteme auch dahingehend. Es gibt übersichtliche und selbsterklärende Apps und andere, die weniger nutzerfreundlich gestaltet sind.

GPS-Hundetracking mit und ohne Abo – wesentliche Faktoren

GPS-Tracker verfügen über eine integrierte SIM-Karte, um auf das Mobilfunknetz zur Ortung zugreifen zu können. Hierbei entstehen laufende Kosten, welche die Hersteller der Tracker an dich als Nutzer weitergeben. Beim Großteil der Trackingsysteme erfolgt das über ein Abonnement. Für dieses Abo fallen unterschiedliche monatliche Tarife an – du musst deshalb mit wiederkehrenden Gebühren rechnen.

Eher selten sind Tracker ohne Abo – kostenfrei ist die Ortung aber auch hier nicht. Statt eines monatlichen Betrags zahlst du dann eine fixe Summe für einen festgelegten Zeitraum. Sofern du diese Kosten nicht tragen möchtest, musst du zu einer Alternative greifen, die ohne GPS auskommt. Dies kann ein Peilsender sein, dessen Ortung allerdings deutlich ungenauer ist als die eines GPS-Empfängers. Auch bei der Zuverlässigkeit musst du einige Abstriche hinnehmen.

Was ist besser – ein Chip oder ein GPS-Hundehalsband?

Ein Hundechip–INTERNER LINK– ist ein etwa reiskorngroßer Transponder, der von einem Tierarzt implantiert wird, um deinen Hund identifizieren zu können:

  • Auf dem Mikrochip befindet sich eine einzigartige Identifikationsnummer, womit sich feststellen lässt, wohin der Hund gehört.
  • Voraussetzung ist allerdings, dass der Chip und der dazugehörige Hund mit den Daten der Besitzer in einem Haustierregister registriert werden.
  • Zudem muss dein Hund durch andere Personen gefunden und der Hundechip mit einem speziellen Lesegerät ausgelesen werden.
  • Beispielsweise kann ein Tierarzt oder ein Tierheim den Chip auslesen und so feststellen, dass das Fundtier zu dir gehört.
Achtung
Läuft dir dein Hund weg, hilft dir der Chip jedoch nicht bei der unmittelbaren Suche. Schließlich ist eine Ortung damit nicht möglich. Wird dein geliebter Hund gestohlen, ist wiederum der GPS-Hundetracker nur bedingt nützlich, da er sich leicht entfernen lässt. Ein implantierter Chip kann einen Diebstahl zwar nicht verhindern, in vielen Fällen jedoch die Chancen auf ein Wiederfinden der Tiere erhöhen. Idealerweise solltest du deinen Hund chippen lassen und ihm zusätzlich ein GPS-Hundehalsband umlegen. So ist euer Mensch-Hund-Team für viele Situationen gewappnet. Bedenke außerdem, dass der Hundechip Pflicht sein kann. Mehr dazu hier im Ratgeber–INTERNER LINK–.

Welche Hunde können Ortungsgeräte tragen?

Ein GPS-Hundehalsband kann von allen Hunden getragen werden. Bei kleineren Rassen wie Chihuahua oder Prager Rattler solltest du zu einem möglichst kleinen und leichten Tracker greifen, welcher der Größe deines Hundes entspricht. Gute Alternativen sind Sets für Hundegeschirre, da die Größe der GPS-Hundetracker durch die Befestigung am Rumpf beziehungsweise Rücken der Tiere weniger relevant ist als beim Fixieren am Halsband.

  • Ist dein Hund besonders ängstlich, ungestüm oder geht er gerne auf die Jagd, solltest du ihn unbedingt mit GPS-Trackingsystem ausstatten.
  • Auch für Welpen und neu in die Familie aufgenommene Hunde ist ein GPS-Tracker sinnvoll.
  • Einige Tiere neigen zum Ausbüchsen und Frauchen oder Herrchen haben ihren Wirbelwind noch nicht vollständig unter Kontrolle. Auch dann sollte unbedingt ein solches System Verwendung finden.
  • Insbesondere im Urlaub beziehungsweise in fremder Umgebung sind Hunde oft unsicher und drohen davonzurennen.

Mit einem GPS-Hundehalsband oder GPS-Hundegeschirr bist du bestens vorbereitet und kannst umgehend reagieren.

Vor- und Nachteile

Vorteile Nachteile
  • ein GPS-Hundehalsband verleiht Dir als Hundebesitzer mehr Sicherheit
  • GPS-Tracker in vielen Ausführungen erhältlich
  • oft mit Hundehalsband & Hundegeschirr kombinierbar
  • erlaubt eine zuverlässige Ortung
  • bietet zusätzliche Funktionen
  • recht günstig in der Anschaffung
  • z. T. unbegrenzte Reichweite
  • häufig wasserdicht und extrem robust
  • in vielen Ländern nutzbar
  • spielend zu bedienen
  • erfordert eine SIM-Karte
  • löst zusätzliche Kosten aus, oft im Abo (ab etwa vier Euro monatlich)
  • Abhängigkeit von SIM, Software, Server, mobilem Internet
  • ein zu großer GPS-Tracker kann hinderlich für den Hund sein und insbesondere die Nackenmuskulatur belasten (Alternativ GPS-Tracker am Hundegeschirr)
  • ersetzt keinen Hundechip

Wichtige Kaufkriterien – Lieferumfang, Funktionalität und Robustheit

Der Kauf eines GPS-Hundetrackingsystems muss gut überlegt sein. Denn jeder Hund und jede Situation bringen andere Herausforderungen mit sich. Prüf deshalb vor der Anschaffung, welche Lösung am besten für dich und deinen Vierbeiner geeignet ist. Die wichtigsten Produkteigenschaften auf einen Blick:

Kriterium Hinweise
Art: GPS-Halsband mit integriertem Tracker
  • Hundehalsband: robust, stabil, zum Verstellen
  • hoher Tragekomfort
  • das Halsband muss gut sitzen, im Wald kann sich der Hund ansonsten schnell verfangen
  • abnehmbarer Tracker (erleichtert Reinigung der Halsbänder)
Art: GPS-Tracker ohne Halsband
  • sollte sich einfach, schnell und sicher am Halsband oder dem Hundegeschirr befestigen lassen
  • empfehlenswert sind Modelle, die mit einem Clip oder strapazierfähigem Klettverschluss befestigt werden
Größe und Gewicht
  • rassefreundlich / hundefreundlich
Qualität
  • robuste Verarbeitung
  • wasserdichte & staubdichte GPS-Hundetracker
  • widerstandsfähiges Material sorgt für langanhaltende Einsatzfähigkeit
  • darf sich beim Rennen und Toben keinesfalls lösen
Funktionen
  • GPS-Ortung
  • Live-Tracking
  • Virtueller Zaun (geben deinem Hund mehr Freiraum und dir mehr Sicherheit)
  • Falls nötig: Aktivitätskontrolle (z. B. zur Gesundheitsförderung)
  • je mehr Features, desto höher die Effizienz des Trackings
Ortung
  • GPS in Kombination mit Mobilfunknetz
  • Smartphone als Datenempfänger (Ältere Versionen benötigen einen speziellen Empfänger mit deutlich geringerem Funktionsumfang)
Reichweite
  • Eine hohe Reichweite ist elementar für die Ortung
  • am besten unbegrenzt
  • Die höhere Reichweite ist mit höheren Anschaffungskosten verbunden
Akku
  • Möglichst lange Laufzeit (2-10 Tage)
  • Schnelles Laden
Besonderheiten
  • Signalton (kann scheue Hunde erschrecken)
  • Beleuchtung (zum schnelleren Erkennen in der Dunkelheit)
  • Vibrationsfunktion (für Trainingszwecke)
  • Temperaturmessung

Beliebte Hersteller – Garmin, Tractive und mehr

GPS-Hundehalsbänder und -Tracker gibt es viele. Du kannst sie bequem online bei den Herstellern oder Versandhändlern wie Amazon bestellen sowie in einigen Tierfachgeschäften direkt vor Ort kaufen. Zu den bekanntesten Marken gehören Tractive, Weenect Dogs, Kippy, Prothelis und Garmin. Drei der beliebtesten hier vorgestellt:

Hersteller Besonderheiten
Tractive
  • kompakte Bauweise
  • schnell und präzise
  • Ortung via Handy
  • mit Leuchtdiode
  • kurze Ladezeiten
  • relativ günstiges Abo
Prothelis
  • hochwertiges Ortungssystem
  • wasserdicht
  • staubdicht
  • geringes Gewicht
  • Live-Tracking für präzise Positionsbestimmung
  • für virtuelle Zäune geeignet
  • nahezu weltweite Netzabdeckung
Garmin
  • Marktführer auf internationaler Ebene bei Navigationssystemen
  • robust
  • wetterbeständig
  • hohe Sensibilität
  • mit Multi-Satelliten-Unterstützung
  • mit Halsband erhältlich
  • Übertragung der Signale in Echtzeit
  • seit 1989 weltweit führender Anbieter hochentwickelter Produkte

Fressnapf verkauft inzwischen einen eigenen Tracker – ohne laufende Gebühren in den ersten 2 Jahren. Die Kommunikationskosten für diesen Zeitraum wurden bereits im Anschaffungspreis berücksichtigt – letzterer liegt unter 40 Euro. In der App von Fressnapf ist sogar eine Giftköderwarnung vorhanden. Sogar die Telekom hat Tracking-Angebote für Hunde parat inklusive Tarif.

FAQs – die wichtigsten Fragen zum GPS-Hundehalsband

Frage Antwort
Was kostet ein GPS-Hundehalsband? Bei einem GPS-Hundehalsband liegen die Kosten für gängige Produkte zwischen etwa 30 und 100 Euro. Wobei darunter sowohl Hundeortungssysteme mit als auch ohne Halsbänder fallen.

Es geht aber auch deutlich teurer: Der Spezialist im Bereich GPS-Satellitenkommunikation Garmin verkauft zum Beispiel Sets mit Handgerät und Hundegerät (Tracker + Halsband) für über 800 Euro wie beispielsweise das Modell Atemos 50/K5 für Jagd-, Such- und Rettungshunde. Damit lassen sich aber dann bis zu 20 Hunde gleichzeitig orten – auch in schwierigen Umgebungen für schnelles Positionstracking. Dank Direktfunk funktionieren diese Ortungsgeräte auch ohne Mobilfunkdienst und Internet. Ideal für den professionellen Einsatz.

Wie wird ein GPS-Tracker befestigt? Ein separater GPS-Tracker kann am Halsband oder dem Geschirr deines Vierbeiners befestigt werden. Ein Clip-Mechanismus erlaubt eine praktische und sichere Lösung.
Wird Strom benötigt? In der Regel arbeiten die Tracker mit einem Akku zum Aufladen oder langlebigen Batterien zum Austauschen. Aufladbare Hundetracker lassen sich unter anderem via USB-Kabel, Ladestation oder kabellos über Induktion mit Energie versorgen.
Wann ist ein GPS-Hundehalsband oder -Hundegeschirr zu empfehlen? Aufgrund der zahlreichen Vorteile und verschiedenen Funktionen ist das Hundetracking für viele Anwender ratsam. Ob Jagd, Rettung oder Hunde ohne konkreten Auftrag: GPS-Empfänger können das Leben mit den Tieren ungemein erleichtern und in Notsituationen die Rettung sein.

Im privaten Bereich sind die Systeme für echte Energiebündel, die gerne jagen und ausbüchsen ebenso vorteilhaft wie für unsichere, ängstliche und scheue Tiere. Grundsätzlich sind GPS-Tracker für alle Hunde sinnvoll – jedoch kein Ersatz für die Hundeerziehung.

Im folgenden Erfahrungsbericht erklärt Hundetrainer Martin Rütter, wie er auf das GPS-Hundetracking aufmerksam wurde und welche Eigenschaften er für besonders wichtig hält:

Neben dem Orten von entlaufenen Hunden ist das Freilauf-Training eine weitere beliebte Einsatzmöglichkeit:

  • Viele Hundehalter möchten ihre Tiere beim Spaziergang gerne ohne Leine laufen lassen.
  • Doch selbst bei intensivem Rückruftraining an der Hundeleine kommt irgendwann der Moment, wo der Freilauf final getestet werden will.
  • Ob sich der Hund dann auch ohne Leine zuverlässig abrufen lässt, ist trotz verantwortungsvollem und korrektem Training nie garantiert.
  • Die Sorge, dass der Vierbeiner entwischen könnte, macht viele Frauchen und Herrchen nervös, was sich wiederum auf die feinfühligen Haustiere überträgt.
  • GPS-Tracker versprechen hierbei Sicherheit durch die technische Rückversicherung und können dazu beitragen, dass du ruhig bleibst und das Abrufen klappt.

Und sollte etwas schiefgehen und der Hund nicht das tun, was er soll, findest du ihn durch die Echtzeitortung schnell wieder und kannst ihn (hoffentlich direkt) anleinen.

Weiterführende Links

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben