Cookies

Cookie-Nutzung

Hundebrille – Schutz für empfindliche Hundeaugen

Eine Hundebrille kann dem Hund zwar auch als Modeaccessoire aufgesetzt werden, das ist aber eher die Ausnahme. In den meisten Fällen braucht der Vierbeiner Schutz vor Sonne, Wind oder Nässe. Sogar Rettungshunde tragen Brille. In diesem Ratgeber erfährst du, wann dein Hund eine Brille braucht und welche Modelle es auf dem Markt gibt.
Besonderheiten
  • Gründe für eine Hundebrille
  • Merkmale einer guten Hundebrille
  • Kaufkriterien
  • Brillentraining für den Hund

Hundebrillen Test & Vergleich 2021

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Eine Hundebrille schützt die Augen des Tiers zum Beispiel bei Zugluft, bei starker Sonneneinstrahlung oder nach eine Operation, wenn Schmutz abgehalten werden muss.
  • Bei der Hundebrille kommt es nicht nur auf die Optik, sondern auch auf andere Eigenschaften an. Gute Brillen sollten zum Beispiel nicht beschlagen.
  • Nicht jeder Hund ist sofort mit einer Brille einverstanden. Durch regelmäßiges Training kann man den Vierbeiner aber an die Schutzmaßnahme gewöhnen, so dass er die Brille auf der Nase lässt.

Doggles Hundebrille mit UV Schutz – auch für Mops und Bulldogge

Doggles Hundebrille mit UV Schutz – auch für Mops und Bulldogge
Besonderheiten
  • UV-Schutz
  • Für kleine und mittlere Hunde
  • Beschlägt nicht
  • Verstellbare Riemen für verschiedene Kopfformen
  • Bruchsichere Gläser
8,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die Hundebrille von Doggles schützt die Augen des Hundes vor UV-Licht und Wind. Gleichzeitig bietet sie auch physische Sicherheit, etwa bei herumfliegenden Kleinteilen oder beim Cabrio fahren, denn das Modell besitzt bruchsichere Gläser, die nicht beschlagen. Die Hundebrille von Doggles passt kleinen bis mittleren Hunden, auch der französischen Bulldogge oder dem Mops. Sie wird mit einem Kopf- und einem Kinnriemen geschlossen, die individuell verstellbar sind. Die Doggles Brille gibt es in verschiedenen Farben. Sie hat einen gepolsterten Rahmen.
Kunden berichten, dass ihre Hunde die Brille nach einer gewissen Eingewöhnungszeit tolerieren und den Windschutz vor allem beim Autofahren genießen. Auch der feste Sitz und die ermöglichte Luftzirkulation werden positiv hervorgehoben. Außerdem sehe die Brille gut aus, heißt es in den Feedbacks. Einige Hundebesitzer berichten, dass ihre Hunde die Brille nicht aufbehalten wollten.

VorteileNachteile
  • Schönes Design
  • Zuverlässiger Schutz
  • Gute Luftzirkulation
  • keine

Hundebrille mit UV Schutz von Namsan

Hundebrille mit UV Schutz von Namsan
Besonderheiten
  • Für kleine und mittelgroße Hunde und Katzen
  • Atmungsaktiver Rahmenschwamm
  • UV-Schutz
  • Verstellbarer Gurt
  • Wasserdicht
8,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die Sonnenbrille für kleine und mittelgroße Hunde schützt vor UV-Strahlung, Wind und Wasser. Sie ist außerdem geeignet, um die Augen des Hundes bei Schnee zu schützen. Das elastische Kopfband ist 20 – 30 cm lang, das Kinnband 15 – 24 cm. Es kann stufenlos verstellt werden. Der Brillenrahmen ist mit einem weichen, atmungsaktiven Schwamm gepolstert. Die Brille von Namsan kann auch Katzen angezogen werden, etwa bei Augenentzündungen oder nach Operationen. Sie verhindert, dass Schmutz, Wind oder Staub ins Auge kommen.
Der überwiegende Teil der Kundenbewertungen fällt positiv aus. Hundebesitzer loben das Design und die Schutzfunktion. Insgesamt wirke die Hundebrille auch sehr wertig, heißt es in den Feedbacks. Mit den verstellbaren Riemen könne man die Größe sehr gut anpassen. Verbraucher berichten aber auch, dass die Hundebrille durch den breiten Steg zwischen den Gläsern nicht passte. Einige weisen darauf hin, dass ihre Hunde nach einiger Zeit die Brille loswerden wollen und sich die Tasthaare dabei ausrupfen. Der Besitzer einer französischen Bulldogge berichtet, dass die Brille nicht haften blieb.

VorteileNachteile
  • Coole Optik
  • Anpassbarkeit
  • Guter Schutz
  • Passt nicht bei jedem Kopfumfang
  • Bei Hunden mit bestimmter Kopfform (Bulldogge) unter Umständen nicht geeignet.

Rosa Hundebrille in XS von Doggles

Rosa Hundebrille in XS von Doggles
Besonderheiten
  • Schutz vor UV-Strahlung
  • Elastische Riemen für Kopf und Kinn
  • Gepolsterter Rahmen aus Gummi
  • Bruchsichere Gläser
  • Extra breiter Nasensteg
23,10 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die Hundebrille von Doggles in frechem Rosa ist für kleine Hunde geeignet. Die Brillengläser sind so beschichtet, dass sie nicht beschlagen. Sie sind außerdem bruchsicher. Die Hundebrille mit tiefem Objektivdeckel in XS hat einen breiten Nasensteg. Der Gummirahmen ist gepolstert und passt sich flexibel an. Die Kopf- und Kinnriemen sind weich und elastisch. Die Hundebrille von Doggles schützt nach Hersteller zu 100 Prozent vor dem gefährlichen UV-Licht. Darüber hinaus hält sie Wind und Schmutz ab.
Der größte Teil der Kunden gibt eine positive Rückmeldung zu der Hundebrille. Vor allem die gute Qualität und die Verarbeitung werden erwähnt. Die Verbraucher berichten, dass die Hundebrille gut passt und nicht so leicht vom Kopf gestrichen werden kann. Besonders das auffällige Design wird hervorgehoben. Hundebesitzer berichten, dass ihre Vierbeiner mit der Hundebrille oft fotografiert und gelobt wurden. Andere verweisen auf den guten gesundheitlichen Schutz.

VorteileNachteile
  • Auffälliges Design
  • Gute Qualität
  • Schutz
  • keine

Winddichte Hundebrille für Cabrio – auch für Bullterrier

Winddichte Hundebrille für Cabrio – auch für Bullterrier
Besonderheiten
  • Wasserdicht
  • Winddicht
  • Breiter Nasensteg
  • Weicher Rand aus PVC
  • Reduziert UV-Strahlung
12,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die Hundebrille von NAMSAN hat ein Kopfband und ein Kinnband, die sich stufenlos mit einem elastischen Band einstellen lassen. Sie ist wasserdicht, winddicht, UV-beständig und schneesicher. Die Hundebrille hat einen schwarzen Rahmen und einen weichen Rand aus PVC. Sie ist außerdem mit Belüftungsöffnungen ausgestattet, um ein Beschlagen im Inneren zu verhindern. Der Augenschutz eignet sich für mittelgroße und große Hunde. Das Modell hat einen extra breiten Nasensteg. Die Gläser sind bruchsicher.
Kunden geben die Rückmeldung, dass die Hundebrille gut verarbeitet ist und auch bei starker Bewegung nicht verrutscht. Der Besitzer eines Bullterriers berichtet, dass das Modell auch bei Hunden mit „Bananennase“ hält. Einige Verbraucher finden allerdings, dass die Hundebrille zu hart und nicht flexibel genug ist, um sich richtig anzupassen. Sie verliere dadurch den Windschutz. Ein anderer Hundebesitzer schreibt, dass das Modell eher für Hunde mit breitem Schädel geeignet ist. Das Design der Brille wird ausdrücklich gelobt.

VorteileNachteile
  • Tolle Optik
  • Auch für Bullterrier geeignet
  • Gute Qualität
  • Für Hunde mit schmalem Schädel möglicherweise zu breit

Hundebrille mit UV Schutz – auch für französische Bulldogge

Hundebrille mit UV Schutz – auch für französische Bulldogge
Besonderheiten
  • Faltbar
  • In 6 Farben erhältlich
  • Wasserdicht
  • Winddicht
  • UV-beständig
8,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die faltbare Hundebrille von Namsan gibt es in sechs Farben. Sie lässt sich falten und ist somit leicht zu verstauen. Das Modell ist wasserdicht und winddicht. An der Seite sorgen Luftschlitze dafür, dass die Brille nicht beschlägt. Der Hersteller wirbt mit Bildern der französischen Bulldogge, die diese Brille trägt. Das Kopfband lässt sich von 22 bis 40 cm einstellen, das Kinnband von 16 bis 26 cm. Die Gläser bestehen hochwertigem Polycarbonat mit UV-Schutz.
Die Besitzer von Hunden verschiedenster Rassen geben bezüglich der Hundebrille ein positives Feedback. Sie loben die gute Qualität und berichten, dass die Brille gut sitzt. Es gibt aber auch einige entgegengesetzte Meinungen, in denen es beispielsweise heißt, dass das Modell die Augen des Hundes nicht vollständig bedeckt hat. Der überwiegendes Teil der Kundschaft ist jedoch mit dem Produkt zufrieden.

VorteileNachteile
  • Gute Qualität
  • Gute Passform
  • Nicht für alle Hunde gleich gut geeignet

Was ist eine Hundebrille?

Du hast Automatischen einen süßen Mops mit Fliegermütze und Fliegerbrille im Kopf, wenn du an Hundebrillen denkst? Das mag ein nettes Fotomotiv sein, aber die Hundebrille hat nicht nur eine schmückende Funktion. Wenn deinem Hund im Auto der Fahrtwind um die Nase pustet, dann droht eine Bindehautentzündung. Außerdem können ihm Insekten und Staubpartikel in die Augen fliegen. Wie unangenehm das ist, kennst du wahrscheinlich von dir selbst. Auch UV-Licht tut Hundeaugen auf Dauer nicht gut. Die Hundebrille ist also kein reines Modeaccessoire, das den Hund vermenschlicht, sondern ein handfester Schutz.

Den ersten Kontakt mit Hundebrillen haben Herrchen und Frauchen in der Regel nicht im Modeladen, sondern in der Tierpraxis. Hier weist die Tierärztin beispielsweise darauf hin, dass die empfindlichen Hundeaugen im Skiurlaub geschützt werden sollten. Auch die regelmäßige Mitnahme des vierbeinigen Weggefährten im Fahrradkorb, im Cabrio oder am offenen Autofenster kann zu Problemen führen.

Selbst wenn dein Hund eine große Nase bzw Schnauze hat, passt eine handelsübliche Brille für Menschen dem Vierbeiner nicht. Empfohlen wird deshalb eine spezielle Hundebrille, die so konstruiert ist, dass sie auf dem Hundekopf hält. Meist wird sie mit einen Kopf- und einem Kinnriemen gehalten. Die Gläser haben in den meisten Fällen keine Sehstärke, obwohl es auch hier Ausnahmen gibt. Je nach Verwendungszweck hat eine Hundebrille getönte – und vor allem bruchsichere – Gläser, oder ist winddicht abgeschlossen.

Tipp
Auch ein Hund kann schneeblind werden. Die weißen Flächen in verschneiter Landschaft reflektieren bis zu 80 Prozent der Sonnenstrahlung. So ein intensives UV-Licht kann zu chronischen Entzündung und sogar zu Blindheit führen. Deshalb tragen auch Lawinensuchhunde oft eine spezielle Sonnenbrille.

Welche Hunde brauchen eine Hundebrille?

Im Prinzip kannst du davon ausgehen, dass alles, was Menschenaugen schadet, auch für Hundeaugen ein Problem ist – zum Beispiel Zugluft, UV-Licht, Salzwasser, Schmutz und Staub. Ob auch dein Hund eine Brille braucht, hängt maßgeblich davon ab, was du mit ihm unternimmst. Im Skiurlaub und auch beim Strandurlaub im Sommer ist ein UV-Schutz notwendig. Wenn du deinen Liebling im Cabrio mitnimmst, oder ihm im Sommer die Autofahrt dadurch erleichterst, dass du ihm das Fenster öffnest, damit der Fahrtwind ihn kühlt, dann ist es die Zugluft, die von den Augen ferngehalten werden muss. In wieder anderen Situationen sind es Kleinstpartikel und Schmutz, die dem Hund gefährlich werden können – zum Beispiel bei Jagdhunden, die durchs Unterholz laufen und hier auf Dornen und Grannen treffen.

Hier siehst du einen Polizeihund in West Virginia/USA mit seiner Arbeitsbrille:

Hat dein Hund eine genetische Vorbelastung, oder wurde gerade am Auge operiert, ist der Schutz durch eine Hundebrille besonders wichtig. Schmutz und Staub dürfen nicht in die Wunde gelangen. Ein Kunststück, wenn der Hund draußen tobt und tollt. Mit der Brille kann nichts passieren!

Tipp
Bei kurznasigen Rassen wie dem Mops oder der Bulldogge sind die Augen generell durch die Kopfform nur unzureichend geschützt. Hinzu kommen oft zu lange Augenlider und ein schlechter Lidschluss.

In diesen Situationen und bei diesen Aktivitäten solltest du an eine Brille für deinen Hund denken:

  • Eine Fahrt im Cabrio oder am geöffneten Autofenster
  • Eine Fahrt auf einem Boot mit Wind und Zugluft
  • Aufenthalt im Schnee – vor allem bei Sonnenschein.
  • Aufenthalt am Meer oder See, wenn das Wasser die Sonne stark reflektiert
  • Spiel im Salzwasser und/oder in Chlorwasser
  • Wanderungen mit Ausflügen ins Unterholz
  • Umgebungen, bei denen Insekten und/oder Schmutz ins Auge fliegen können

Hier siehst du einen Hund mit Brille im Seitenwagen eines Motorrads:

Darüber hinaus muss das Hundeauge auch nach Operationen und bei bestimmten Augenerkrankungen geschützt werden. Zum Beispiel bei diesen Problemen:

  • Konjunktivitis, bei der die Augen geschwollen sind und nässen.
  • Trockene Augen mit der möglichen Folge einer Hornhautentzündung
  • Vergrößerte Tränendrüsen
  • Erhöhte Lichtempfindlichkeit
  • Bindehautentzündung

In diesem Video erklärt eine Hundebesitzerin, warum ihr Vierbeiner wegen einer Augenerkrankung eine Brille trägt.

Wie erkennt man Augenproblem beim Hund?

Wenn dein Hund Probleme mit den Augen hat, erkennst du das meist sofort. Die Augen sind rot und tränen. Oder du bemerkst eine Trübung der Hornhaut. Einige Hunde „reiben“ sich auch regelrecht die Augen. Sie streichen mit der Pfote über die Schnauze. Letzteres kann auch ein deutliches Zeichen dafür sein, dass der Hund einen Fremdkörper – etwa Schmutz oder ein Insekt – im Auge hat.

Tipp
Wenn du dir nicht sicher bist, ob dein Hund Probleme mit den Augen hat, dann mach den Wattebausch-Test. Setz dich so hin, dass dein Hund sehen kann, was du tust. Lass dann einen Wattebausch fallen. Kann der Hund gut sehen, wird sein Blick dem lautlos fallenden Wattebausch folgen. Sieht er nichts oder nicht gut, wird er keine Reaktion zeigen.

Kaufkriterien für Hundebrillen

KriteriumHinweise
Größe
  • Hundebrillen müssen möglichst bequem sein und dürfen den Hund nicht stören, sonst wird er versuchen, sie wieder loszuwerden. Es ist also enorm wichtig, dass die Größe der Brille stimmt. Dazu wird der Kopf des Hundes vor der Auswahl der Brille vermessen.
Befestigung
  • Die beste Passform haben in der Regel Hundebrillen, die mit einem breiten, elastischen Gurt befestigt werden. Durch die Elastizität kann der Hund seinen Kopf beliebig drehen, ohne dass es einen Widerstand gibt. Die meisten Kopf- und Kinnbänder lassen sich flexibel anpassen.
Gläser
  • Sollen die Hundeaugen vor Sonnenlicht geschützt werden, müssen die Gläser einen hohen UV-Schutz bieten. Für lichtempfindliche Augen empfehlen sich getönte Gläser. Bei einigen Hundebrillen kann man die Gläser austauschen, was immer dann sinnvoll ist, wenn die Oberflächen leicht zerkratzen. Es versteht sich von selbst, dass eine Hundebrille bruchsichere Gläser braucht, denn der Hund wird nicht darauf achten, die Brille zu schonen. Gute Gläser bestehen deshalb aus Kunststoff.
Polsterung
  • Für einen höheren Tragekomfort sollte die Brille gepolstert sein, so dass der Hund sie nicht als störend empfindet.
Rahmen
  • Der Rahmen der Brille sollte – genau wie die Gläser – aus bruchsicherem Kunststoff bestehen. Geht der Hund gerne schwimmen, muss sie wasserdicht sein. Fährt der Vierbeiner im Cabrio, im Fahrradkorb oder im Motorrad-Beiwagen mit, sollte die Brille windbeständig sein. Ganz wichtig: Um ein Beschlagen der Gläser zu verhindern, haben gute Hundebrillen Belüftungsschlitze.
Design
  • Auch das Design muss gefallen, denn schließlich soll der Hund mit der neuen Brille cool aussehen. Hier kommt es natürlich ganz auf den persönlichen Geschmack an.
Tipp
Die richtige Größe für die Hundebrille ermittelst du, wenn du den Kopf deines Hundes an zwei Stellen vermisst. Notiere den Kopfumfang direkt unterhalb der Ohren. Für das Kinnband misst du den Abstand vom unteren Ende des Ohrs unter der Schnauze hindurch bis zum anderen Ohr.

Wo kann man Hundebrillen kaufen?

Hundebrillen kannst du vornehmlich im Fachhandel kaufen. Geschäfte für Zoobedarf haben unter Umständen auch ein paar Modelle im Sortiment. Außerdem kannst du deinen Tierarzt oder den Hundeoptiker nach geeigneten Hundebrillen fragen.

Im Internet wirst du zum Beispiel bei Amazon oder bei Ebay fündig. Einige Hersteller von Hundebrillen bieten ihre Modelle auch über eigene Web-Shops an.

Wie gewöhne ich meinen Hund an eine Hundebrille?

Dein Hund wird zu Beginn sicher nicht begeistert von seiner Brille sein. Du musst ihn also mit Geduld und Leckerchen an den Fremdkörper gewöhnen. Ganz wichtig ist, dass die Hundebrille genau dem Kopf angepasst ist, dass sie nirgendwo zwickt und drückt. Stimmt der Tragekomfort sind die Chancen wesentlich größer, dass der Vierbeiner sie aufbehält.

Ist die Hundebrille noch neu, solltest du deinen Hund zuerst davon überzeugen, dass von dem „komischen Ding“ keine Gefahr ausgeht. Lass ihn schnüffeln, bis er sich ein Bild von dem Fremdkörper gemacht hat, und halte ihm die Brille vor die Augen. Wenn das funktioniert, kannst du deinem Hund die Brille für eine kurze Zeit aufziehen. Wiederhole das mehrmals am Tag und belohne ihn immer wieder mit Leckerchen und Lob. Mit jedem Mal „Brille aufsetzen“ kannst du die Dauer etwas erhöhen. Irgendwann hat sich dein Liebling an sein neues Accessoire gewönnt.

Tipp
Wenn man bei deiner Hundebrille die Gläser entfernen kann, solltest du die ersten Schritte ohne Gläser machen und diese erst eisnetzen, wenn der Hund das Gestell akzeptiert hat.

In diesem Video bekommst du noch ein paar Tipps für die Eingewöhnung:

Hersteller von Hundebrillen

HerstellerBesonderheiten
Doggles
  • Doggles ist ein amerikanisches Unternehmen aus Fair Oaks. Es hat sich mit der Entwicklung spezieller Hundebrillen einen Namen gemacht. Dabei achtet die Firma besonders auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit und verwendet für die Produkte zum Beispiel viele recycelte Materialien.
Rex Specs
  • Die Firma Jackson aus Wyoming in den USA produziert die Hundebrillen der Marke „Rex Specs“. Die Modelle wurden deshalb entwickelt, weil die Gründer keinen angemessenen Augenschutz für Hunde auf dem Markt finden konnten. Heute werden die Hundebrillen von Rex Specs neben dem Privatgebrauch auch vielen Diensthunden aufgesetzt.
NAMSAN
  • Auch unter dem Namen NAMSAN findet man einige Hundebrillen auf dem Markt – in erster Linie bei Amazon. Der Händler verkauft außerdem andere Haustierartikel, wie zum Beispiel Schwimmwesten und Spielzeug.

FAQ zu Hundebrillen

FrageAntwort
Kann man dem Hund auch eine normale Sonnenbrille aufsetzen?Aufziehen kannst du dem Hund eine Brille für Menschen schon, aber sie wird vermutlich nicht halten. Hundebrillen sehen eher aus wie Fliegerbrillen und werden mit zwei elastischen Riemen festgezurrt. Auch die Kopfform des Hundes und somit auch Augenabstand etc. unterscheidet sich vom Menschen. Es ist also ratsam, eine spezielle Hundebrille zu kaufen, damit der Hund die Brille akzeptiert.
Gibt es Hundebrillen mit Sehstärke?Ja, es gibt auch kurzsichtige Hunde, die eine Brille mit Sehstärke tragen. Allerdings braucht dein Vierbeiner diese Hilfsmittel in der Regel nicht, denn er orientiert sich mit der Nase. Eine Hundebrille mit Sehstärke ist allenfalls in Ausnahmefällen notwendig. Hierzu kannst du deinen Tierarzt oder direkt einen Hundeoptiker befragen.
Gibt es auch Kontaktlinsen für Hunde?Speziell für Hunde mit Keratitis gibt es auch Kontaktlinsen, die bei Dauergebrauch weniger stören als eine Hundebrille. Kontaktlinsen für Hunde können etwa drei Wochen im Auge bleiben. Die Linsen können in der Regel abgewaschen und wiederverwendet werden.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben