Cookies

Cookie-Nutzung

Hundeschermaschine – Das beste Equipment für den Hunde-Haarschnitt

Man muss nicht zwangsläufig zum Hundefriseur, wenn der Vierbeiner zu viel Fell mit sich herumträgt. Mit der richtigen Ausrüstung ist es auch möglich, den Hund zuhause zu scheren und zu trimmen. Das wichtigste Equipment ist hierbei eine gute Hundeschermaschine. In diesem Ratgeber erfährst du, worauf du beim Kauf achten solltest.
Besonderheiten
  • Hunderassen und ihr Fell
  • Scheren oder Trimmen?
  • Das richtige Equipment
  • Wichtige Kaufkriterien

Hundeschermaschinen Test & Vergleich 2021

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Es gibt Hundeschermaschinen mit Netzanschluss und solche, die mit einem Akku laufen. Wichtig ist, dass du dich während der Arbeit am Hund ausreichend bewegen kannst.
  • Nur Hunde mit stetig nachwachsendem Fell dürfen geschoren werden. Alle anderen Hunderassen werden entweder getrimmt oder regelmäßig ausgebürstet.
  • Hundeschermaschinen müssen bestimmte Eigenschaften haben. Sie sollten zum Beispiel möglichst leise laufen, damit das Tier keine Angst vor dem Gerät hat.

Schermaschinenset von Moser Max50

Schermaschinenset von Moser Max50
Besonderheiten
  • 24 Watt
  • Netzanschluss mit 3 m Kabel
  • Aufsteck-Kämme
  • Reinigungsbürste und Öl
  • Leicht und leise
189,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die Schermaschine hat einen Netzanschluss mit einem 3 Meter langen Kabel und ist durch die hohe Drehzahl besonders leistungsstark. Dabei läuft sie laut Hersteller außergewöhnlich leicht und leise. Eine Schwingungsdämpfung verringert die Vibrationen. Das Gerät ist ergonomisch geformt und mit einer Anti-Rutsch-Einlage versehen, so dass es besser in der Hand liegt. Als Zubehör werden ein Schneidesatz, Aufsteckkämme und Öl und Reinigungsbürste mitgeliefert. Die Tierschermaschine „“““Max50″“““ wird in Deutschland hergestellt.
Eins ehr großer Teil der Verbraucher ist sehr zufrieden mit dem Gerät und empfiehlt es weiter. Auch Besitzer von Pudeln mit lockigem, dicken Haar sind mit der Leistung zufrieden. Verbraucher berichten, dass die Hundeschermaschine sehr leise läuft und sich somit auch für ängstliche Hunde eignet. Bemängelt wird, dass der Scherkopf sich erwärmt, was aber laut anderer Anwender normal ist und sich durch Kühlspray umgehen lässt.

VorteileNachteile
  • Starke Leistung
  • Gerät läuft leise
  • Muss eventuell in Kombination mit Kühlspray verwendet werden.

Hundeschermaschine „Arco Pro“ von Moser mit Akku

Hundeschermaschine „Arco Pro“ von Moser mit Akku
Besonderheiten
  • Zwei Akkupacks (je 120 Minuten)
  • LED-Akku-Ladezustandsanzeige
  • 75 Minuten Schnellladung
  • Profi-Schneidsatz
  • Aufsteck-Kämme
160,90 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Der Tierhaartrimmer ist für die Vollschur und für Detailarbeiten bei Hunden und Katzen geeignet. Er wird mit einem Grobzahn-Schneidsatz mit Schnittlängenverstellung von 0.7 mm bis 3 mm geliefert. Die Drehzahl wird automatisch geregelt. Als Zubehör sind vier Aufsteckkämme, ein Ladeständer und Öl im Paket. Das Gerät wird mit einem Akku betrieben, der sich innerhalb von 75 Minuten aufladen lässt und dann pausenloses Scheren für 120 Minuten ermöglicht. Über die LED-Anzeige sieht man den Ladestand. Im Set ist ein Wechselakku enthalten.
Die Schermaschine wird von den Verbrauchern sehr gelobt und überwiegend mit vier bis fünf Sternen bewertet. Hierbei wird die Batterieleistung gelobt und es gibt die Rückmeldung, dass die Hundeschermaschine bei der Arbeit leise läuft.

VorteileNachteile
  • Gute Batterieleistung
  • Läuft leise
  • keine

Kabellose Schermaschine für Hunde von AESCULAP

Kabellose Schermaschine für Hunde von AESCULAP
Besonderheiten
  • Scherkopf aus Carbonstahl
  • Leise und vibrationsarm
  • Wiegt nur 120 Gramm
  • Akkubetrieb: bis zu 40 Minuten
  • Ladezeit: 60 Minuten
128,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Der Akku-Trimmer von AESCULAP ist für besonders sensible Bereiche gedacht. Mit ihm kann man zum Beispiel die Pfoten oder das Gesicht des Hundes scheren. Das Gerät ist mit 120 Gramm sehr leicht und läuft laut Hersteller leise und vibrationsarm. Die Schneidleistung wird durch einen Scherkopf aus Carbonstahl gewährleistet. Das Gerät wird hat einen Aufsteckkamm für eine Schnitthöhe von ca. 4 mm. Der Scherkopf ist ca. 3 cm breit.
Die Rückmeldungen der Kunden fallen überwiegend sehr positiv aus. Vor allem wird gelobt, dass die Schermaschine sehr leise und virbrationsarm arbeitet. Das Gerät wird allerdings überwiegend für Katzen und Kaninchen benutzt. Es gibt auch Rückmeldungen von Hundebesitzern, die aber darauf hinweisen, dass die Maschine nur für die Feinarbeiten verwendet wird. Lediglich bei sehr kleinen Hunden mit dünnem, weichen Fell reicht die Leistung für mehr Fläche.

VorteileNachteile
  • Sehr leise und vibrationsarm
  • Liegt gut in der Hand
  • Nur für kleine Flächen geeignet

Kabellose Hunde Schermaschine von Wahl

Kabellose Hunde Schermaschine von Wahl
Besonderheiten
  • Motor mit Geräuschdämpfung
  • Akkubetrieb: bis zu 100 Minuten
  • Feinzahn-Schneidesatz
  • Aufsteckkamm
  • Reinigungsbürste und Öl
94,00 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Das Gerät von Wahl ist für Feinarbeiten an Gesicht und Ohren der Tiere gedacht. Es hat einen vibrationsarmen Motor mit Geräuschdämmung, läuft also sehr leise. Die Schnittlänge beträgt 0,4 mm bei feiner Zahnteilung. Im Lieferumfang sind ein Aufsteckkamm mit Einstellungen von 3 bis 6 mm, eine Reinigungsbürste und Öl enthalten. Betrieben wird die Schermaschine mit einem Akku, das 100 Minuten Laufzeit ermöglicht. Im Paket sind ein Ladeständer und ein Steckertrafo. Der Edelstahlschneidesatz ist in Deutschland hergestellt und lässt sich zur Reinigung einfach abnehmen.
Die meisten Kunden sind sehr zufrieden mit dem Gerät von Wahl. Vor allem das Handling wird gelobt. Das Gerät liege gut in der Hand und man könne auch sensible Stellen gut erreichen. Dabei läuft das Gerät laut der Rückmeldungen ehr leise, so dass die Hunde stillhalten. Kritik gibt es in Bezug auf die Scherblätter, die bei einigen Anwendern nach kurzer Zeit nicht mehr ausreichend scharf waren.

VorteileNachteile
  • Liegt gut in der Hand
  • Kleiner Scherkopf für präzise Schnitte
  • Klingen stumpfen ab

Schermaschine von Domipet für Hund und Katze

Schermaschine von Domipet für Hund und Katze
Besonderheiten
  • Akkubetrieb: bis zu 300 Minuten
  • Geräuscharm (<45 dB)
  • Keramikklinge+ Klinge aus Titanlegierung
  • Geeignet für jeden Tierhaartyp
  • Kamm, Schere, Kammaufsätze, Reinigungsbürste
39,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Im Lieferumfang dieser Schermaschine ist mit einer Schere, einem Kamm, einer Reinigungsbürste, Reinigungsöl und einer Ladestation viel Zubehör enthalten. Es gibt im Paket vier Kammaufsätze von 3 mm bis 12 mm. Der Scherkopf lässt sich von 0,8 mm bis 2 mm Abstand einstellen. Das Gerät läuft leise mit einer Lautstärke von weniger als 45 dB. Von einer Anzeige kann man die Restlaufzeit des Akkus ablesen. Beim Scheren sind drei Geschwindigkeitsstufen zu wählen. Es gibt fünf Feineinstellungen.
Das Gerät von Domipet hat sehr viele sehr gute Bewertungen erhalten. Kunden loben den leisen und vibrationsarmen Motor. Die Klingen seien scharf und das Zubehör mache eine präzise Schur in unterschiedlichen Bereichen besonders einfach. Auch Kamm und Schere im Set seien stabil und scharf. Bemängelt wird, dass die Gebrauchsanweisung schwer zu verstehen ist. Einige Hundebesitzer von Pudeln oder Shih Tzu sind nicht zufrieden mit der Leistung.

VorteileNachteile
  • Leise und vibrationsarm
  • Viel Zubehör und Einstellungsmöglichkeiten
  • Stabil und scharf
  • Gebrauchsanweisung ist möglicherweise schwer zu verstehen
  • Eventuell für Tiere mit lockigem, dicken Haar nicht ausreichend stark

Ratgeber

Wenn der Hund sauber und ordentlich aussieht, wird er gerne gekuschelt und Frauchen oder Herrchen sind stolz, wenn es Komplimente für das gepflegte Fell gibt. Es ist schließlich viel Arbeit, die teils widerspenstigen Haare des Tiers im Zaum zu halten. Außerdem wird es für den Vierbeiner luftiger, wenn der Wind durchs gestutzte Fell wehen kann. Der Griff zum Schergerät liegt da oft nahe, ist aber nicht immer die beste Lösung. Einigen Hunden bietet die Schur Vorteile, andere vertragen die Prozedur gar nicht. Doch welche Hunderassen darf man scheren, welche kann man trimmen und welche sollten nur ausgebürstet werden?

Welche Hunde darf man scheren?

Es gibt – in Bezug aufs Scheren grob eingeteilt – drei verschiedene Fellgruppen bei Hunden. Die eine Gruppe hat Unterwolle und langes Deckhaar und durchläuft regelmäßige Fellwechsel. Diese Hunde sollten nur regelmäßig ausgebürstet werden. Die zweite Gruppe hat auch Unterwolle und Deckhaar, durchläuft aber keinen Fellwechsel. Diese Hunde dürfen getrimmt werden. Die dritte Gruppe hat permanent nachwachsendes Fell. Hunderassen mit diesem Felltyp dürfen geschoren werden. Hier ist eine kleine Übersicht mit Hunderasse-Beispielen:

Ausbürsten

  • Spitz
  • Husky
  • Eurasier
  • Chow-Chow
  • Border Collie
  • Samojede
  • Schäferhund
  • Australian Shepard
  • Golden Retriever
  • Neufundländer

Trimmen

  • Cocker Spaniel
  • Setter
  • Schnauzer
  • Terrier
  • Rauhaardackel
  • Griffon

Scheren

  • Maltester
  • Yorkshire Terrier
  • Pudel
  • Havaneser
  • Shih Tzu
  • Löwchen
  • Bologneser

Bei Mischlingen ist es nicht ganz so einfach. Frag am besten einen Hundefriseur oder den Tierarzt, was für einen Felltyp dein Hund hat und ob er geschoren werden darf.

Tipp
Wenn dein Hund zu den Rassen gehört, die nur ausgebürstet werden dürfen, machst du dir sicher im Sommer oft Gedanken, ob dem Tier nicht zu warm wird. Du kannst dem Hund auch ohne Schur etwas Erleichterung verschaffen – zum Beispiel, indem du ihn mit kaltem Wasser abspritzt, ihm ein Planschbecken aufbaust und ihm die Möglichkeit gibst, im Schatten zu liegen.

Was spricht für das Scheren?

Neben dem gepflegten Aussehen gibt es auch einige andere Gründe für eine Schur des Hundefells. In langen Haaren verfangen sich Dreck und Kletten und Grannen. Es dauert ewig, die nach einem Spaziergang wieder aus dem langen Haar zu ziehen. Ganz nebenbei ist das Ausbürsten des dichten Fells beim Fellwechsel sehr anstrengend und dauert unter Umständen Stunden.

Auch Zecken, Allergien und Ekzeme lassen sich unter den Haarbergen kaum erkennen. Das kürzere Fell kann also die Pflege des Hundes enorm erleichtern. Ganz nebenbei ist der Hund viel luftiger unterwegs und verträgt heiße Temperaturen unter Umständen besser. Doch Vorsicht! Bei manchen Hunderassen kühlt das Fell den Körper, auch wenn das auf den ersten Blick paradox wirkt. Die Unterwolle ist im Zusammenspiel mit dem Deckhaar eine Art Klimaanlage für das Tier.

Gerade bei älteren und kranken Hunden mit dichtem und schwerem Fell muss man sich überlegen, was besser ist. Auf der einen Seite entlastet die Schur den Körper und den Kreislauf, auf der anderen bringt sie eventuell Haut- und Fellprobleme mit sich. Hier kann der Tierarzt mit professionellem Rat helfen. Gleiches gilt auch für Tiere, denen die Hitze im Hochsommer merklich zusetzt. Wenn kürzere Spaziergänge, regelmäßige Abkühlung und ein Schlafplatz im Schatten nicht ausreichen, kann die Schur dringend benötigte Erleichterung bringen. Auch hier solltest du aber den Tierarzt fragen, ob die Ursache für die Probleme wirklich das Fell sein kann.

Ist das Fell eines Hundes total verfilzt und voll von Fellplatten, durch die keine Luft mehr dringt, muss er natürlich geschoren werden. Das passiert zum Beispiel bei vernachlässigten Hunden oder bei Langhaarhunden mit Unterwolle, die auf der Straße gelebt haben, und nun in eine Familie kommen. Hier ist eine einmalige Schur mit anschließender guter Fellpflege notwendig.

Bei Hunden, deren Fell permanent nachwächst, ist die Schur ein optischer Pluspunkt. Sie sehen einfach ordentlicher aus und haben anschließend wieder einige Zeit Ruhe, bis das Fell wieder zu lang wird.

Was spricht gegen das Scheren?

Wenn das Fell abgeschoren ist, kann es nicht mehr schützen. Das bedeutet, dass Zecken schneller den Weg auf die Haut finden, allergieauslösende Elemente – wie beispielsweise die Haare des Eichenprozessionsspinners – gelangen an sensible Stellen, die Sonnenstrahlen knallen ungebremst auf die Haut und wenn es regnet, perlen die Wassertropfen nicht mehr ab. Der Hund verletzt sich auch schneller, wenn kein schützender Pelz vorhanden ist. All das solltest du bedenken, bevor du dem Hund das Fell kurz rasierst. Die Optik sollte bei diesen Überlegungen eine untergeordnete Rolle spielen. Wichtiger sind andere Aspekte – etwa, ob du dem Hund mit der Schur das Leben erleichterst oder nicht.

So arbeitest du mit der Hundeschermaschine

Du hast dich dazu entschieden, deinen Hund zu scheren? Dann musst du zunächst ein paar Vorbereitungen treffen, bevor du loslegen kannst.

Die Vorbereitung

Zuerst muss du dich erkundigen, auf welche Länge du das Fell deines Hundes bringen darfst. Die Schermaschine hat einen Scheraufsatz, den du entsprechend einstellen kannst. Hunde werden in der Regel nicht bis auf die Haut rasiert, sondern immer bis auf eine bestimmte Länge. Durchschnittlich werden die Haare auf 10 mm gestutzt.

Wichtig ist auch, dass der Hund bei der Prozedur stillhält. Hierzu musst du ihn zunächst an die Hundeschermaschine gewöhnen. Das Gerät sollte nicht zu laut sein, damit dein Liebling keine Angst bekommt. Lass ihn erst einmal ausgiebig am ausgeschalteten Gerät schnüffeln. Gewöhne ihn langsam an die Hundeschermaschine, indem du sie erst etwas entfernt einschaltest und dich Schritt für Schritt näher wagst. Schließlich kannst du eine kleine Stelle rasieren und den Hund allmählich an das Gefühl gewöhnen. Arbeite mit viel Geduld, Lob und Belohnungen.

Auch wenn dein Hund die Hundeschermaschine schon kennt und brav still hält, solltest du ihn so hinstellen, dass er nicht herumhampeln kann. Die Unterlage muss rutschfest sein und dein vierbeiniger Freund sollte am besten auf einem Tisch stehen, von dem er nicht so einfach herunterspringen kann. Professionelle Hundesalons arbeiten mit Gurten, die den Hund im Stand halten.

Bevor es nun an die große Schur geht, solltest du das Fell noch einmal ordentlich ausbürsten, damit es keine Knoten oder Platten gibt, die bei der Prozedur stören.

Tipp
Bleib während der Schur immer in Kontakt mit dem Hund und achte darauf, wie er sich fühlt. Ist er entspannt oder zumindest nicht ängstlich, kannst du weitermachen. Sollte er Panik entwickeln, knurren oder zittern, musst du aufhören und ihn erst nach und nach an die Schermaschine gewöhnen. Die Verletzungsgefahr ist einfach zu groß, wenn der Hund sich unkontrolliert bewegt.

Die Arbeit mit der Hundeschermaschine

Das Fell wir immer in Wuchsrichtung geschoren. Dabei setzt du die Schermaschine so auf den Hundekörper, dass du keinen Druck ausübst. Du rasierst das Fell in kleinen Linien vom Rücken in Richtung Bauch. Entferne das lose Fell immer direkt, damit du weißt, welche Stellen du noch bearbeiten musst. Bei der Schur lässt du die sensiblen Stellen aus. Das bedeutet, du gehst mit der Hundeschermaschine nicht an die Ohren, an die Schnauze, die Geschlechtsteile, die Augen oder die Pfoten. Hier arbeitest du mit Kamm und Schere. Die Barthaare und Wimpern musst du unversehrt lassen. Sie dienen dem Hund zum Schutz und zur Orientierung. Im Zweifelsfall solltest du auch die Beine auslassen und die langen Haare dort mit einer Hundeschere kürzen.

Nach der Schur

Nach der Schur bekommt der Hund erst einmal ganz viel Lob und ein Leckerchen. Anschließend wird er nochmal mit der Bürste von den letzten losen haaren befreit und wenn noch Zeit und Lust da ist, dann kannst du ihn auch kurz baden oder abduschen. Dadurch werden auch kleine Fellhaare, die kitzeln können, abgewaschen. In diesem Video bekommst du noch weitere Tipps zur Hunde-Schur:

Welche Unterschiede gibt es bei Hundeschermaschinen?

Auf dem Markt findest du Hundeschermaschinen mit Netzanschluss und andere mit Akkubetrieb. Beim Netzanschluss bist du bei der Arbeit nicht zeitlich eingeschränkt, beim Akkubetrieb hast du mehr Bewegungsfreiheit, weil kein Kabel stört. Du kannst den Hund also auch irgendwo im Garten scheren. Es gibt auch Hundeschermaschinen mit zwei Akkus, so dass du tauschen kannst, wenn während der Arbeit ein Akku leer ist.

Es gibt Hundeschermaschinen für verschiedene Felltypen mit unterschiedlichen Scherköpfen, Klingen, Schnittbreiten und Aufsätzen. Achte hier auf die Angaben der Hersteller, die oft beispielhaft Hunderassen für das jeweilige Modell nennen. Auch die Leistung der Geräte unterscheidet sich je nach Modell und Verwendungszweck. Je dichter und dicker das Fell des Hundes ist, desto höher sollte die Wattzahl des Geräts sein. Die Unterschiede der Scherköpfe werden in diesem Video erklärt:

Kaufkriterien für Hundeschermaschinen

KriteriumHinweis
StromzufuhrEine Hundeschermaschine wird entweder mit einem Netzanschluss oder über Akkus mit Strom versorgt. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Den Akku musst du immer wieder laden und er hat nur eine begrenzte Energie zur Verfügung. Ist der Akku leer, muss er ausgetauscht oder aufgeladen werden. Dafür bist du aber auch ortsunabhängig. Du kannst den Hund auch im Freien scheren, wenn keine Steckdose in der Nähe ist. Bei der Stromzufuhr über den Netzanschluss kannst du unbegrenzt lange arbeiten, bist aber auch über das Kabel örtlich eingeschränkt. Außerdem kann es passieren, dass das Kabel bei der Arbeit stört.
LeistungJe höher die Wattzahl der Hundeschermaschine ist, desto besser kommst du mit ihr durch dickes uns drahtiges Fell. Profimaschinen haben in der Regel mindestens 45 Watt, Geräte für den Hausgebrauch etwa 30 Watt. Leistungen darunter sind nur für Hunde mit sehr dünnem, weichem Fell zu empfehlen.
LautstärkeMit der Leistung steigt meist auch der Geräuschpegel. Achte darauf, dass deine Hundeschermaschine leise läuft, wenn der Hund sehr ängstlich ist. Einige Hersteller haben bei der Produktentwicklung speziell auf diesen Punkt Wert gelegt, denn die meisten Hunde sind sehr geräuschempfindlich – vor allem, wenn du mit der Maschine in die Nähe der Ohren kommst.
ScherkopfScherkopf und Klingen müssen besonders hochwertig sein bei der Hundeschermaschine, sonst ziept und zwickt die Prozedur und der Hund wird irgendwann unruhig und will sich der Situation entziehen. Im besten Fall kannst du die Klingen der Hundeschermaschine nachkaufen oder die – bestenfalls rostfreien – Klingen nachschleifen lassen, damit sie scharf bleiben. Der Scherkopf muss sich flexibel an die Oberfläche anpassen und darf keine Hautirritationen hinterlassen.
Zubehör und ExtrasDas wichtigste Zubehör sind die Aufsätze, die du brauchst, um die gewünschte Länge des Fells einzustellen. Erkundige dich vorab, welche Länge sich für deinen Hund eignet und ob das Gerät den passenden Aufsatz hat. Sehr hilfreich sind weitere Extras wie Kammaufsätze und Pinsel zum Reinigen der Klingen. Für ein leichteres und sicheres Arbeiten ist der rutschfeste Griff ein Pluspunkt.

Hersteller von Hundeschermaschinen

HerstellerKurzbeschreibung
MoserDie Wahl GmbH aus dem Schwarzwald ist ein Spezialist für Haarschneidemaschinen und Hundeschermaschinen. Sie bietet außer den Tierschermaschinen Produkte wie Lockenstäbe oder Haartrockner an. Die Geräte werden international vertrieben. Das Unternehmen ist seit über 70 Jahren auf dem Markt.
AesculapDie Aesculap Schermaschinen GmbH ist ein Tochterunternehmen der Albert Kerbl GmbH. Das Großunternehmen aus Bayern bietet sein Sortiment europaweit an und hat sich auf Produkte für die Tierzucht und Tierhaltung spezialisiert. Die Kerbl-Gruppe hat Standorte in ganz Europa und beschäftigt etwa 550 Mitarbeiter.
WahlVor über 100 Jahren entdeckte Leo J. Wahl den elektromagnetischen Motor und präsentierte seinem Onkel J. Frank Wahl ein Massagegerät. Aus dieser Idee entstand die Wahl Clipper Corporation in den USA. Heute ist das Unternehmer ein international erfolgreicher Anbieter von Haarpflegeprodukten für Mensch und Tier.

FAQ zur Hundeschermaschine

FrageAntwort
Ist es besser, den Hund beim Hundefriseur scheren zu lassen?Das kommt ganz auf den Hund, dein Geschick und das Equipment an. Ist der Hund entspannt und lässt sich auf die Prozedur ein, sind das gute Voraussetzungen für eine Schur zuhause. Mit einem starken Gerät und ausreichend Vorsicht kannst du gute Ergebnisse erzielen. Bist du dir aber unsicher, oder ist der Hund unruhig und ängstlich, solltest du lieber zunächst einen Profi ranlassen. Vielleicht kannst du dir dort ein paar Tricks abschauen und der Hund ist nach einigen Besuchen auch nicht mehr so nervös, weil er sich an die Schur und das Geräusch der Hundeschermaschine gewöhnt hat.
Wie reinigt man eine Hundeschermaschine?Die Maschine reinigst du so ähnlich wie einen Rasierapparat. Du löst den Scherkopf und klopfst das Gerät vorsichtig aus. Wenn dein Gerät wasserfest ist, kannst du es auch vorsichtig abspülen, sofern es nicht am Stromnetz angeschlossen ist. Einige Modelle werden mit einem Pinsel und Öl geliefert. Mit dem Pinsel entfernst du erst die restlichen Haare aus dem Scherkopf und schmierst dann die Klingen mit dem Öl ein. Das schützt vor Rost.
Kann man auch eine Haarschneidemaschine für Menschen verwenden?Die Scherköpfe der Haarschneider für Menschen und Tiere unterscheiden sich deutlich voneinander und sind auf die jeweiligen Haarstrukturen abgestimmt. Da Menschenhaar in den meisten Fällen wesentlich dünner und weicher ist, eignet sich der Scherkopf nur bedingt für Tierfell und auch die Leistung ist geringer als nötig. Außerdem sind die Geräte für Menschen oft lauter, weil die Hersteller hier nicht auf ängstliche Zeitgenossen achten müssen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben