Cookies

Cookie-Nutzung

Hundelaufband – Reha und Training für deinen Hund

Es gibt Situationen, in denen der Hund trainieren muss, indem er kontrolliert läuft. Das kann nach einer Operation sein, vor einem Wettkampf oder in Phasen, in denen ein Ausflug an der frischen Luft nicht möglich ist. Spezielle Hundelaufbänder sind auf die Bedürfnisse des Vierbeiners abgestimmt. In diesem Ratgeber erfährst du, wann du ein Hundelaufband brauchst und worauf du beim Kauf achten solltest.
Besonderheiten
  • Einsatzgebiete
  • Arten und Extras
  • Anwendung und Training
  • Kaufkriterien

Hundelaufbänder Test & Vergleich 2021

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Das Hundelaufband wird zum Beispiel für den Muskelaufbau, zur Gangkorrektur oder zur Rehabilitation nach Operationen eingesetzt. Auch Sporthunde trainieren auf dem Gerät.
  • Es gibt mechanische Hundelaufbänder, auf denen der Hund selbst das Tempo bestimmt. Andere Modelle funktionieren mit einem Motor und Programmeinstellungen.
  • Um den Hund auf dem Laufband zu sichern, braucht das Gerät spezielle Vorrichtungen, zum Beispiel Seitenwände oder eine Stange zum Anleinen.

Faltbares Laufband von Gravitis

Faltbares Laufband von Gravitis
Besonderheiten
  • Für Haustiere und Menschen
  • Kann zusammengeklappt werden
  • Fernbedienung
  • Handlauf
  • Seitenschutz
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Das Laufband von Gravitis ist so konstruiert, dass es sich in drei Minuten von einem Laufband für Menschen in eine Laufband für Hunde umbauen lässt. Im Hunde-Modus hat das Gerät einen seitlichen Sichtschutz, im Menschen-Modus einen Handlauf. Beim Hundetraining kann man Start, Stopp und Geschwindigkeit über eine Fernbedienung regeln. Wird das Gerät gerade nicht benutzt, kann es zusammengeklappt und platzsparend verstaut werden. Es gibt eine Anzeige für Zeit, Geschwindigkeit und Distanz. Das Hundelaufband eignet sich für ein Gewicht bis zu 100 kg.
Für dieses Hundelaufband liegen noch keine Kundenbewertungen vor.

VorteileNachteile
  • Training für Hund und Halter
  • Nimmt in Ruhephasen keinen Platz weg
  • Keine

Indoor Laufband von QNMM

Indoor Laufband von QNMM
Besonderheiten
  • Indoor-geeignet
  • Räder zum einfachen Verschieben
  • Höhenverstellbar
  • Mit seitlichem Sichtschutz
  • Gitter vorne und oben
1287,47 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Das Hundelaufband von QNMM eignet sich für große Hunde bis 80 kg. Es ist mit Seitenwänden und mit einem Gitter oben und vorne ausgestattet. Der Hund kann an den Querstangen oben angeleint werden. Die Basis ist in drei Höhen verstellbar. Das Gerät eignet sich für den Indoor-Bereich und für den Outdoor-Bereich. Es ist witterungsbeständig. Das Hundelaufband kann mit den eingebauten Rädern einfach verschoben werden. Auf dem LCD-Bildschirm werden Geschwindigkeit, Zeit, Entfernung und verbrauchte Kalorien angezeigt. Ein Notfallschalter stoppt das Laufband sofort.
Für dieses Hundelaufband liegen noch keine Kundenbewertungen vor.

VorteileNachteile
  • Flexibel innen und außen nutzbar
  • Hund wird beim Training nicht abgelenkt
  • Keine

Mechanisches Laufband von Firepaw

Mechanisches Laufband von Firepaw
Besonderheiten
  • Funktioniert mechanisch
  • Hund kontrolliert Geschwindigkeit
  • Anti-Vibrations-System
  • Mobilitätsräder
  • Abnehmbare Seiten
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Das Hundelaufband von Firepaw funktioniert mechanisch. Das bedeutet, dass der Hund nicht zum Laufen gezwungen wird und dass er seine Geschwindigkeit selbst bestimmt. Das handgefertigte Gerät hat ein Anti-Vibrationssystem und Räder, mit denen es einfach verschoben werden kann. Es ist seitlich mit Schutzwänden ausgestattet. Der Hund kann an einer Stange angeleint werden. Ein Computer misst Abstand, Zeit und Geschwindigkeit. Im Lieferumfang sind Vorderbeine enthalten, mit denen man die Neigung in drei stufen einstellen kann. Der Hersteller gibt zwei Jahre Garantie auf das Gerät.
Das Hundelaufband von Firepaw hat ein Feedback, in dem es heißt, dass die Montage sehr einfach war. Der Kunde ist mit dem Produkt zufrieden und empfiehlt das Laufband weiter.

VorteileNachteile
  • Einfache Montage
  • Hund bestimmt selbst
  • Keine

Laufband für kleine Hunde von SHIYN

Laufband für kleine Hunde von SHIYN
Besonderheiten
  • Verschiedene Programme
  • Sicherheitsschalter
  • Stange zum Anleinen
  • Belastung bis zu 80 kg
  • Einfache Montage
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Das Laufband von SHIYN hat eine Tragkraft von maximal 80 kg und eignet sich besonders für kleine und mittelgroße Hunde. Es ist mit einer Querstange ausgestattet, an der der Hund angeleint werden kann. Es stehen verschiedene Modi zur Verfügung, zum Beispiel Geschwindigkeitsstufen und Timing-Funktionen. Auf dem Display werden Geschwindigkeit, Zeit, Entfernung und verbrauchte Kalorien angezeigt. Über den Notschalter lässt sich das Gerät sofort stoppen. Das Laufband für Hunde besteht aus Oxford-Stoff, ABS und Eisenrohren.
Für dieses Hundelaufband liegen noch keine Kundenbewertungen vor.

VorteileNachteile
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten
  • Stabile Ausführung
  • Keine Seitenwände

Laufband für Hunde bis 100 kg

Laufband für Hunde bis 100 kg
Besonderheiten
  • Multi-Speed-Geschwindigkeitsregelung
  • Für Hunde bis zu 100 kg
  • Indoor-geeignet
  • Stange zum Anleinen
  • Gitter-Seitenteile
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Das Hundelaufband von RLQ ist für kleine und mittelgroße Hunde bis zu einem Gewicht von 100 kg geeignet. Es hat seitliche Gitterwände, um den Hund auf der Spur zu halten. Der Vierbeiner kann über eine Querstange im oberen Bereich angeleint werden. Die Geschwindigkeit des Bands kann individuell bis zu 12 km/h eingestellt werden. Auf dem Display werden Geschwindigkeit und Zeit angezeigt. Das Gerät ist mit Rollen ausgestattet, so dass es verschoben werden kann.
Für dieses Hundelaufband liegen noch keine Kundenbewertungen vor.

VorteileNachteile
  • Sicherheit durch Seitengitter und Stangen
  • Flexibel einstellbar
  • Keine

Wie funktioniert ein Hundelaufband?

Ein Hundelaufband kannst du dir in etwa so wie ein Laufband für Menschen vorstellen. Allerdings ist die Lauffläche etwas länger, weil der Hund ja durch seine vier Beine mehr Platz braucht. Außerdem gibt es in den meisten Fällen Seitenwände, die ihn auf dem Band halten und einen Sichtschutz darstellen. So kann das Tier nicht abgelenkt werden oder flüchten.

Auch die Steuerung und das Display unterscheiden sich vom Cardiogerät für Menschen. Meistens arbeitet man mit einer Fernbedienung, über die sich Geschwindigkeit und Steigung einstellen lassen. Auch der Notfallknopf, der das Laufband anhält, kann aus der Ferne bedient werden. An einer Querstange, die über dem Laufband hängt, hat du die Möglichkeit, den Hund anzuleinen.

Es gibt generell zwei verschiedene Arten von Hundelaufbändern. Das eine Modell wird mit einem Motor betrieben, so wie man es von den Laufbändern für Menschen kennt. Das andere Prinzip funktioniert mechanisch. Hier kann der Hund die Geschwindigkeit selbst wählen. Das Band läuft über Alurollen und hat meist einen Vibrationsschutz. Weitere Unterschiede:

  • Da der Vierbeiner mit seinen Krallen über das Hunde-Laufband kratzt, ist es aus besonders starkem Material.
  • Viele Hunde sind ängstlich, wenn es um Motorengeräusche geht. Die meisten Hundelaufbänder sind deshalb extra leise.
  • Manche Systeme haben einen magnetischen Sicherheitskey, der sich am Halsband des Hundes befestigen lässt. Das Gerät schaltet sich ab, sobald der Hund mit dem Key vom Laufband springt.
  • Als kleines Extra bieten einige Hundelaufband-Modell eine Leckerli-Schale. Der Vierbeiner möchte schließlich belohnt werden, wenn er seine Aufgaben gut erfüllt.

Wann ist ein Hundelaufband sinnvoll?

Ein Hund muss laufen und rennen und toben, um sich auszupowern und um fit zu bleiben. Deshalb gehst du mehrmals täglich mit ihm an die frische Luft. Er bekommt ausreichend Bewegung und bleibt gesund. Nun gibt es aber einige Vorfälle und gesundheitliche Belange, die ein unbeschwertes Gassi gehen unmöglich machen. Hier kommt das Laufband als Trainingsgerät und Hilfsmittel ins Spiel. Zum Beispiel in diesen Situationen:

Rehabilitation

Ist dein Hund frisch operiert, kann es sein, dass der Tierarzt dir rät, ihn noch nicht mit nach draußen zu nehmen. Für ein bisschen Bewegung im sicheren und sauberen Umfeld kann das Hundelaufband eine Lösung sein. Auch bei Lähmungen verschreibt der Tierarzt mitunter Einheiten auf dem Laufband.

Gangbildkorrektur

Manche Hunde belasten ihre Gelenke und Muskeln falsch, so dass es mit der Zeit zu Verschleißerscheinungen und ernsthaften Problemen mit dem Bewegungsapparat kommt. Um Gangkorrekturen vorzunehmen, kann das Hundelaufband ein nützliches Mittel sein. Hier gibt das Gerät vor, wie schnell der Hund die Beine setzen muss. Das Tempo ist gleichbleibend, Eventuelle Steigungen und Neigungen dienen zur Feinjustierung. Der Hund gewöhnt sich beim Training an einen schonenderen Gang.

Ältere Hunde

Viele ältere Hunde schaffen keinen ganzen Spaziergang mehr. Damit sie trotzdem ein paar Schritte laufen können, setzt man sie mitunter auf ein Hundelaufband. Bei gemächlicher Geschwindigkeit ohne Unebenheiten bekommt der Vierbeiner ein wenig geschützten Auslauf und die Muskeln bleiben erhalten.

Tipp
Dein Hund muss absolut ausgeruht sein, bevor du ihn aufs Band setzt. Nach der Trainingseinheit braucht er Ruhezeit, um sich zu erholen.

Muskelaufbau

Nach Krankheiten oder einer langen Phase mit mangelnder Bewegung muss der Hund seine Muskeln erst wieder aufbauen, bevor er auf Feldern und Wiesen herumspringen kann. Auch fürs gezielte Muskelaufbautraining wird das Hundelaufband genutzt.

Gewichtsreduktion

Wenn der Hund ein Moppel ist und viel zu viele Kilos auf die Waage bringt, dann sind lange Spaziergänge nicht gut für die Gelenke. Der Vierbeiner muss abnehmen. Und das geht – genau wie beim Menschen – auf dem Laufband sehr gut. Man kann die Länge der Trainingseinheiten und die Steigung flexibel einstellen und das Programm langsam steigern. Ideal zur Unterstützung bei der Hunde-Diät!

Konditionstraining

Das Laufband ist auch für den Hund ein Cardiogerät. Regelmäßiges Training stärkt Herz und Kreislauf und sorgt für eine gute Kondition. Vor allem Vierbeiner, die Spaß am Hundesport haben, bleiben so auch in den Phasen zwischen den Outdoor-Trainingseinheiten fit. Hundetrainer nutzen das Gerät, um die Fellnase auf Wettkämpfe vorzubereiten.

Ausnahmesituationen

Es gibt Situationen, die ausgiebige Spaziergänge unmöglich machen, etwa wenn du sehr krank bist, wenn ihr eingeschneit seid, wenn Hochwasser herrscht, wenn es stürmt, oder wenn es unerträglich heiß ist und sich dein Liebling auf dem glühenden Asphalt die Pfoten verbrennen würde. Wohlgemerkt! Das sind Ausnahmesituationen. Eine weitere Ausnahmesituation: Du hast es mit einem besonders ängstlichen Hund zu tun, der wegen eines Traumas nicht entspannt spazieren gehen kann. Zur Unterstützung während der Therapie kann das Hundelaufband für ausreichend Bewegung sorgen.

Tipp
Wenn du einen besonders kleinen Hund hast, reicht auch ein kleines Hundelaufband mit einer Lauffläche von etwa einem Meter. Das Modell nimmt nicht viel Platz weg. Achte aber auf die maximale Gewichtsbelastung! Größere Hunde brauchen eine Lauffläche von zwei ca. Metern.

Hundelaufband mit Motor oder ohne?

Grundsätzlich ist es natürlich schön, wenn der Hund auf einem mechanischen Laufband die Geschwindigkeit selbst bestimmen kann. Er wird zu nichts gezwungen. Bei einer Gangkorrektur muss er aber gezwungen werden, um sich umzugewöhnen. Ein fauler Hund ohne Antrieb wird sich auch nicht sonderlich ins Zeug legen, um seine überschüssigen Kilos loszuwerden, oder die Muskeln zu trainieren. Es kommt also ganz darauf an, was du für einen Hund hast und mit welchem Ziel du ihn aufs Band setzt. Ein Sporthund, der gerne rennt und freiwillig Geschwindigkeit aufnimmt kann mit einem mechanischen Laufband sicher mehr anfangen als ein kranker oder alter Hund. Am besten fragst du den Tierarzt, welches Modell sich in deinem Fall eher anbietet.

Was ist ein Unterwasserlaufband?

Ein Unterwasserlaufband ist besonders gelenkschonend, denn das Wasser trägt das Gewicht des Hundes, so dass er sich entlastet bewegen kann. Der Vorteil: Er hat weniger Schmerzen und die Wassertemperatur kann zur Entspannung führen. Für den Hausgebrauch ist ein solches Gerät allerdings meist nicht geeignet. Unterwasserlaufbänder stehen in Tierarztpraxen oder in Reha-Einrichtungen für Tiere. Meist werden mit diesem Modell per Aqua-Training übergewichtige Hunde oder solche mit Bandscheibenvorfall behandelt. Die Geräte sind kostspieliger und nicht so einfach zu warten wie normale Laufbänder.

Wie gewöhnt man den Hund ans Laufband?

Die Gewöhnung ans Hundelaufband erfolgt Schritt für Schritt. Und das sogar im wahrsten Sinne des Wortes. Erst muss der Vierbeiner die Angst vor dem Aufbau verlieren. Er wird aufs ausgeschaltete Band gelockt und mit Leckerchen belohnt, wenn er aufrecht stehenbleibt. Dabei solltest du immer wieder korrigieren, wenn er nicht gerade mit Blick nach vorne auf dem Band steht. Klappt das Stehen gut, kannst du das Gerät für ein paar Schritte einschalten und schauen, wie dein Hund reagiert. Wenn er brav mitläuft, bekommt er die nächste Belohnung. So kannst du dich nach und nach an die erste richtige Trainingseinheit heranschleichen. Wenn dein Liebling erst einmal weiß, dass auf dem Laufband nichts Schlimmes passiert und wenn er weiß, wie alles funktioniert, wird er irgendwann automatisch mitmachen und wahrscheinlich sogar Spaß daran haben.

Hier kannst du dir die ersten Schritte eines Hundes auf dem Hundelaufband im Video anschauen:

Und hier gibt dir ein Hundetrainer professionelle Tipps für die Eingewöhnung:

Kaufkriterien fürs Hundelaufband

Auf diese Details solltest du achten, wenn du ein Hundelaufband kaufst:

KriteriumHinweise
Art und Extras
  • Es gibt beim Hundelaufband zwei verschiedene Antriebe – den mechanischen und den motorisierten. Der mechanische Antrieb hat den Vorteil, dass der Hund nicht zum Laufen gezwungen wird und sein Tempo selbst bestimmen kann. Laufbänder unterscheiden sich außerdem durch die Extras wie Voreinstellungen, Steigungen, Programme und das Design.
Höchstgewicht
  • Die meisten Hundelaufbänder haben ein Maximalgewicht von 80 bis 100 kg. Wiegt der Hund mehr, solltest du besonders gut auf die Gewichtsangabe achten und gegebenenfalls den Hersteller anschreiben, um nach einem geeigneten Modell zu fragen.
Sicherheit
  • Ein Hundelaufband sollte verschiedene Sicherheitsvorkehrungen haben, damit sich der Hund nicht verletzten kann. Wichtig sind die Seitenwände, damit der Vierbeiner nicht herunterfallen kann. Sie dienen gleichzeitig als Sichtschutz, damit er sich nicht erschreckt oder abgelenkt wird. Auch ein Notfallschalter ist wichtig. Er hält das Band sofort an. Bei einigen Modellen kann der Hund über eine Querstange angeleint werden. Hierbei gehen die Meinungen auseinander. Einige Nutzer halten das Anleinen wegen der Strangulationsgefahr für nicht empfehlenswert. Du solltest aber ohnehin unbedingt beim Hund bleiben, wenn er trainiert und notfalls sofort eingreifen.
Mobilität
  • Ein Hundelaufband nimmt viel Platz weg. Es ist also praktisch, wenn du es einfach aus dem Weg rollen kannst. Hierfür sind einige Modelle mit Mobilitätsrädern ausgestattet.
Abmessungen
  • Prüfe genau, wie viel Platz du für das Laufband hast. Die Maße der Geräte stehen in der Regel in der Produktbeschreibung. Bedenke, dass du rundherum noch etwas Spielraum brauchst, um dich beim Training mit dem Hund bewegen zu können.
Leistung und Stromverbrauch
  • Laufbänder haben unterschiedliche Modi und Höchstgeschwindigkeiten, Neigungswinkel und andere Leistungen. Informiere dich, welche Voraussetzungen und Programme für deinen Hund wichtig sind. Du solltest außerdem einen Blick auf den Stromverbrauch des Geräts haben.

Hersteller

Nicht jeder Hundebesitzer braucht ein Laufband für seinen Vierbeiner. Deshalb gibt es auch nicht viele Anbieter dieser Geräte. Hier sind einige bekannte Marken:

HerstellerKurzbeschreibung
Firepaw
  • Firepaw aus Osteuropa wurde von dem Roboteringenieur Lyubomir und seinem Sohn Georgi, der Semiotiker ist, gegründet. Die Hundelaufbänder sind vollständig handgefertigt und werden in der eigenen Werkstatt – auch individuell – angefertigt. Firepaw gibt den Kunden 18 Monate Garantie auf die Geräte.
Gravitis Pet Supplies
  • Gravitis Pet Supplies aus Großbritannien hat neben Hundelaufbändern auch andere Produkte zur Tierpflege im Sortiment. Die Firma wirbt damit, dass ihre Haustiertrockner in den letzten 3 Jahren die meistverkauften bei Amazon waren.
KEIPER
  • Die Firma KEIPER aus Obermoschel wurde 1919 gegründet und befindet sich jetzt schon in dritter Generation. Das Unternehmen hat unter anderem ein Unterwasserlaufband für Hunde entwickelt, das ohne Zwischenhandel direkt bei KEIPER bestellt werden kann.

Wenn du ein Hundelaufband kaufen möchtest, musst du zu speziellen Geschäften für Tierbedarf gehen – zum Beispiel zu Sanitätshäusern für Tiere oder zu Hundesport-Märkten. In der Regel kaufen Tierarztpraxen aber direkt beim Hersteller. Privatleute werden im Internet fündig. Hier kann man entweder direkt auf den Hersteller-Seiten nach Vertriebswegen schauen, oder die großen Plattformen ansteuern. Hundelaufbänder gibt es zum Beispiel bei:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • petphysio-shop.de

FAQ

FrageAntwort
Kann man einen Spaziergang durch das Hundelaufband ersetzen?Das Training auf dem Hundelaufband ist nicht als Ersatz für den täglichen Spaziergang gedacht. Dein Hund muss sich nicht nur bewegen, er möchte auch schnüffeln, frische Luft schnappen, andere Hunde treffen und Sinneseindrücke sammeln. Auf dem Laufband ist das alles nicht möglich. In absoluten Ausnahmesituation – wenn der Hund nicht nach draußen darf oder du nicht in der Lage bist, deinen Liebling auszuführen – kannst du ihn stattdessen auf dem Gerät laufen lassen. Das ist besser als gar keine Bewegung, darf aber nicht zur Dauerlösung werden.
Wie lange darf der Hund aufs Laufband?Das kommt ganz auf die Kondition und Bedürfnisse deines Hundes an. Untrainierte Hunde mit starkem Übergewicht dürfen nur wenige Minuten gemäßigt schnell laufen, andere können lange Strecken rennen, ohne dass ihnen das etwas ausmacht. Für körperliche Probleme – zum Beispiel nach Operationen – sind individuelle Trainingspläne notwendig. Frag am besten deinen Tierarzt oder ausgebildete Hundetrainer nach den besten Trainingszeiten.
Dürfen Hunde aufs Laufband für Menschen?Grundsätzlich ist es möglich, dass ein kleiner Hund auf einem Laufband für Menschen trainiert. Das Ganze ist aber auch Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen. Ein Laufband für Hunde hat Seitenwände und andere Sicherheitsvorkehrungen, damit der Vierbeiner nicht in Gefahr gerät. Der Schalter für den Notstopp befindet sich beim normalen Laufband so, dass der Mensch ihn gut erreichen kann. Das Laufband für den Hund hat hierfür eine Fernbedienung, mit der du schnell reagieren kannst. Bedenke auch, dass große Hunde unter Umständen nicht genug Platz auf der Lauffläche haben. Die Fläche ist für Menschen kürzer als für den vierbeinigen Hund.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben