Cookies

Cookie-Nutzung

Der Hundebody – maximaler Komfort und Sicherheit für Vierbeiner

Hundebodys werden in den verschiedenen Situationen getragen. Das textile Hundezubehör erleichtert die Heilung nach einer OP oder Kastration und verhindern bei Hautproblemen, dass die Tiere sich ständig lecken. Hundebesitzer, die sich um das Wohl ihres Tieres Gedanken machen, finden in diesem Ratgeber Informatives zur korrekten Anwendung sowie Tipps für selbst gemachte Alternativen.
Besonderheiten
  • hoher Komfort
  • für jede Hunderasse
  • schützt Oberkörper/Beine
  • wiederverwendbar
  • pflegeleicht

Hundebodys Test & Vergleich 2021

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Ein Hundebody ist nach einer Operation, Verletzung oder der Kastration ein praktisches Hilfsmittel für die Heilung. Ob als Schutz der Wunde vor Bissen, Kratzen oder Lecken oder als Stabilisierung – die Textilien sind wichtige Utensilien für die postoperative Phase.
  • Es gibt verschiedene Modelle im Handel zu kaufen. Alternativ lässt sich in nur wenigen Schritten ein einfaches Modell selbst herstellen.
  • Für eine gesunde Hygiene sollte der Hundebody regelmäßig gewaschen werden. Waschbare Produkte kannst du problemlos wiederverwenden. Mit unserer Waschanleitung gelingt die Reinigung einfach.

Der Suitical Schutzanzug

Der Suitical Schutzanzug
Besonderheiten
  • Atmungsaktiver Stoff
  • Mit Halskragen für mehr Schutz und Stabilität
  • Für jede Größe und Rasse verfügbar
  • Dehnbarer Stoff für mehr Flexibilität
  • Maximaler Schutz am Oberkörper und Hals
25,10 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Mit diesem schlichten Hundebody ist ein Hund jeder Größe oder Rasse geschützt. Vor allem die Verstärkung am Hals mit einem elastischen Kragen sorgt für mehr Stabilität und Sicherheit nach einer OP oder einer Verletzung. Durch den atmungsaktiven und besonders dehnbaren Stoff wird sichergestellt, dass das Tier keinerlei Einschränkungen oder zusätzliche Belastungen erleiden muss.
Bei den Bewertungen fällt direkt die perfekte Passform auf. Die Besitzer schwärmen von einem guten Halt und der Stabilität. Auch Kunden mit einer größeren Hunderasse zeigen sich positiv überrascht und bemängeln nichts. Genannt wird die Nutzung nach einer Kastration oder auch einer Hoden-OP. Dies zeigt die Vielseitigkeit des Anzuges und den hilfreichen Schutz.

Vorteile Nachteile
  • Gute Passform
  • Dehnbarkeit und dennoch fester Stoff zum Schutz vor dem Kratzen
  • Halskragen als Stabilität nach einer Verletzung
  • Wenige Knöpfe zum Ein- und Ausziehen

Das Medical Pet Shirt

Das Medical Pet Shirt
Besonderheiten
  • Leichter Baumwoll-Stoff
  • Schonend bei Hautproblemen oder offenen Wunden
  • Bietet einen maximalen Bewegungsfreiraum
  • Kann für Toilettengänge leicht geöffnet werden
  • Schmiegt sich leicht an den Körper des Tieres an
21,42 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Dieser Hundebody hat eine besonders schnelle Lieferung und kann so auch in einem Notfall bestellt werden. Durch den maximalen Bewegungsfreiraum ist der medizinische Anzug vor allem bei offenen Wunden gut geeignet, da er wenig Einschränkungen bei Spaziergängen oder im Alltag bietet. Der Hundebody verfügt über einen Schutz für den gesamten Oberkörper und durch die acht Druckknöpfe an dem Schwanzende kann er leicht an- und ausgezogen werden.
Der Hundebody wird von den Kunden klar gelobt. Es wird als die beste Lösung zum Schutz nach einer OP oder vor allem einer offenen Wunde beschrieben. Die Käufer erklären, dass sich auch die Hunde in dem Modell besonders wohl fühlen und bei Bewegungen kaum eingeschränkt sind. Auch die Qualität und die hochwertige Verarbeitung stechen aus den zahlreichen Bewertungen heraus. Bei einer Kastration von Rüden werden allerdings Defizite bemängelt.

Vorteile Nachteile
  • Atmungsaktiv
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Stabilität am gesamten Oberkörper
  • Viele Druckknöpfe für Flexibilität
  • Bei Rüden nach einer Kastration mangelhaft
  • Großes Schild innen, das kratzt

Hundebody mit Camouflage Muster

Hundebody mit Camouflage Muster
Besonderheiten
  • Auch bei kleinen Hunderassen passend
  • Dehnbarer Stoff für mehr Komfort und Schutz
  • Schickes Muster
  • Optionaler Schutz bei Inkontinenz
  • Besonders geeignet für Wunden an der Brust oder am Bauch
25,00 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Als Hundebody nach einer OP für eine Hündin eignet sich dieses Modell in schönem Muster besonders gut. Der Schutz ist vor allem an der Brust und im Halsbereich gegeben und der weiche Stoff sorgt für ein angenehmes Gefühl. Die hochwertige Verarbeitung ermöglicht dem Hund ein angenehmes Tragegefühl und verursacht keine Druckstellen oder zusätzliche Schmerzen. Mit einem stylischen Muster kann der Hundebody so zu einem schönen Accessoire werden, das gerade bei kleinen Hunden ideal zu passen scheint.
Grundsätzlich wird der Hundebody als positiv bewertet. Die Nutzer zeigen vor allem Bilder von kleinen Hunderassen, die den bunten Schutzanzug tragen. Er wird gut angenommen und auch das Material entspricht den Erwartungen. Es scheint nicht zu kratzen oder den Hund in seiner Bewegung einzuschränken. Auch beim Gassi Gehen ist der Hundebody kein Hindernis. Es wird geraten, die Größenangaben zu analysieren und zur Sicherheit zwei Größen zu bestellen, da diese oft ungenau ausfallen. Abgesehen davon, bestätigen die Kundenmeinungen die hohe Funktionalität des Anzuges.

Vorteile Nachteile
  • Druckknöpfe einfach zu öffnen
  • Weicher Stoff
  • Atmungsaktiv auch bei Sommerhitze
  • Schützt Wunden und auch Verbände am Oberkörper
  • Ungeeignet als Leckschutz nach einer Kastration

Ganzkörper Hundebody mit Beinen

Ganzkörper Hundebody mit Beinen
Besonderheiten
  • Zusätzlicher Schutz an allen vier Beinen
  • Ganzkörperanzug für Hunde
  • Reißverschluss zum Schließen und einfachem Anziehen
  • Inkludierter Kordelzug zum Anpassen der Halsbreite
  • Sorgt für Wärme
25,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Wer einen Hundebody nach einer OP mit Bein benötigt, kann sich diesen Ganzkörper Hundebody bestellen und die jeweils passende Größe für den Rüden oder die Hündin wählen. Eine klare Besonderheit ist der zusätzliche Schutz der Beine. Der Anzug geht hier bis zu den unteren Beinknochen und bietet so einen maximalen Schutz. Mit der schnellen Lieferung ist das Ganzkörpermodell in nur kurzer Zeit bei den Hundebesitzern. Die Hunde profitieren von einem angenehmen Gefühl, einer hochwertigen Verarbeitung und einem Reißverschluss zum problemlosen und schmerzfreien An- und Ausziehen.
Die Kundenmeinungen spalten sich. Dennoch berichtet der Großteil begeistert von dem Ganzkörper Schutz. Auch die Passform scheint bei kleinen und großen Hunden gut anzukommen. Der Schutz an den Beinen könnte in einigen Fällen ein wenig länger sein, hier kommt es jedoch stets auf die individuellen Anforderungen an. Kunden loben zudem den Wärmefaktor und nutzen den Schutzanzug auch zum Schutz vor Kälte. Das elastische und robuste Material macht den Hundebody funktional und Käufer zeigen sich mit dem Kauf zufrieden.

Vorteile Nachteile
  • Spendet Wärme
  • Schutz (fast) am gesamten Körper
  • Schnelle Lieferung
  • Verschließbar mit Reißverschluss und ohne Schmerzen für den Hund
  • Weit ausgeschnitten und so für gewisse Wunden kein Schutz
  • Schwierige Größenauswahl (fällt klein aus!)

Ratgeber zum Hundebody – die Besonderheiten zusammengefasst

Der englische Begriff Bodysuit (kurz Body) wird im Deutschen als Körperanzug übersetzt und kommt sowohl bei Menschen als auch Tieren zum Einsatz. Auch Hundebodys sind einteilige Kleidungsstücke, die relativ eng anliegen. Neben Varianten, die lediglich den Rumpf des Körpers von Hunden bedecken, werden Ausführungen mit Bein angeboten. Obwohl diese textilen Anzüge auch bei Haustieren unterschiedlichen Zwecken dienen, stehen medizinische Gründe im Vordergrund.

Das Medical Pet Shirt – ideal nach Operationen

Für den medizinischen Hundebody für die Zeit nach Operationen wird oft die Abkürzung MPS verwendet, was im Englischen für Medical Pet Shirt steht. Bei den schützenden Anzügen für Vierbeiner geht es in erster Linie um die Sicherheit und den Schutz der Tiere nach einem operativen Eingriff. Oft wird stattdessen der Schutzkragen verwendet, der das Tier vom Lecken, Kratzen und Beißen der Wunden abhalten soll. Der steife Plastikkegel, der um den Hals verläuft, verhindert, dass der Hund seine Stiche leckt oder Operationsnähte gar aufreißt. Der Kegel sieht aber nicht nur unangenehm aus, sondern schränkt auch das Sichtfeld ein und erschwert den Hunden das Fressen, Trinken und Schlafen.

Der Hundebody ist eine bequeme und einfach nutzbare Alternative. Das Tier fühlt sich sichtlich wohler damit und ist zudem nach der OP deutlich ruhiger. Der Hund oder die Hündin kann so nach der Operation den Fressnapf wie gewohnt erreichen und sich nach der aufregenden Phase stärken sowie uneingeschränkt schlafen. Der textile Leckschutz mindert so den Stress und kann damit maßgeblich zur Genesung beitragen.

Achtung
Ohne Aufsicht bietet das MPS keinen ausreichenden Schutz für Wunden. Es besteht unter anderem die Gefahr, dass die Tiere den Stoff durch Lecken durchnässen oder durch Beißen zerstören. Bedenke, dass die Tiere aufgrund von Juckreiz oder Schmerzen nach Operationen oft nicht von den Wunden ablassen können. Sie verletzen sich quasi selbst. Die Verantwortung für den Wundschutz musst du durch Aufsicht übernehmen. Je nach gesundheitlichem Risiko können zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen wie eine Halskrause unverzichtbar sein.

Eine Möglichkeit zur Beschaffung besteht darin, das MPS selbst herzustellen. Dafür gibt es Schnittmuster und DIY-Anleitungen. Bequeme Alternativen sind der Kauf in Tierfachgeschäften und die Bestellung im Internet. Ob Hundebodys mit Bein oder nur für den Oberkörper – auf Plattformen wie Amazon finden Hundebesitzer passende Modelle für jeden Bedarf. Im Vordergrund sollte eine hohe Qualität und ein atmungsaktiver Stoff stehen.

Hundeanzüge als Wetterschutz – ob wärmend oder wasserdicht

Es gibt aber auch Hundeanzüge, die keinen medizinischen Zweck erfüllen, sondern Hunden zum Schutz vor Kälte, Eis, Wind, Regen und Schnee angezogen werden. Hier ist dann weniger von Hundebodys, sondern eher vom elastischen Ganzkörperanzug oder „Bodywarmer“ beziehungsweise Hundemantel die Rede. Weil der Wundschutz eine individuelle Verarbeitung und besonders schonende Materialien erfordert, sollten die Produkte ausschließlich für die von den Herstellern genannten Einsatzmöglichkeiten verwendet werden. Hundeanzüge zum Schutz vor der Witterung können beispielsweise folgende Aufgaben übernehmen:

  • Hunde im Winter warmhalten
  • Kein verklumptes Fell bei Schnee
  • Langes Fell bleibt bei Regen trocken
  • Reflektierende Aufdrucke oder Stoffe für bessere Sichtbarkeit im Dunkeln
  • Das Fell bleibt trotz rauer Bedingungen größtenteils sauber

Universell verwendbar für beide Geschlechter oder individuell

Viele Hundebesitzer fragen sich, ob sie für Rüden oder kastrierte Hündinnen einen speziellen Hundebody benötigen. Die meisten medizinischen Produkte sind universell und können somit für beide Geschlechter verwendet werden. Oft sind die Textilien komplett geschlossen, damit auch Wunden im Bereich der äußeren Geschlechtsorgane optimal geschützt sind. Es kommt bei medizinischen Modellen weniger auf Rüde oder Hündin an, sondern vielmehr darauf, dass der Anzug den Hund individuell schützt und zur entsprechenden Körpergröße passt.

Gut zu wissen
Viele medizinischen Modelle verfügen über ein Halterungssystem, womit du den Hundebody im Bereich des Hinterteils der Hunde öffnen, aufrollen und (meist) mit Druckknöpfen sichern kannst. Ideal, um Wunden zu kontrollieren oder mit dem Vierbeiner einen Spaziergang zu machen, ohne den Body komplett ausziehen zu müssen.

Bei Hundebekleidung zum Wetterschutz, die den gesamten Körper bedecken, kommen geschlechterspezifische Anzüge häufiger vor. Teilweise haben männliche Versionen sogar ein zusätzliches Fleece-Futter, um die Weichteile der Rüden zu schützen. Dank individueller Öffnungen in den Textilien können die Hunde draußen jederzeit Wasserlassen.

Warum ein Hundebody nach einer Kastration sinnvoll ist

Der Hundebody bietet nicht nur einen postoperativen Schutz, sondern ist auch nach einer Kastration eine sinnvolle Methode, um Verletzungen zu vermeiden. Nach der Kastration lecken die Hunde oft an der operierten Stelle und so besteht die Gefahr, dass Blutungen oder andere Folgen entstehen. Um hier die Sicherheit der Tiere zu gewährleisten, können Hundebesitzer zum Hundebody greifen. Die Textilien sind eine sinnvolle Schutzmaßnahme, die es den Hunden so angenehm wie nur möglich macht.

Da sich Hundebodys sehr leicht und schonend um den Körper des Tieres schmiegen, empfinden die Vierbeiner sie als angenehm. Gerade nach einer Kastration kann dies beruhigend wirken und das Tier fühlt sich insgesamt wohler. Auch an den Hundenäpfen zur Wasser- und Futteraufnahme oder beim Schlafen und Ausruhen nach dem Eingriff ist der alternative Leckschutz kein Hindernis.

Der Hundebody mit Bein – von Wundschutz bis Hautpflege

Die meisten Hundebodys bieten keinen direkten Schutz der Beine. Bei zahlreichen Operationen ist dies völlig ausreichend, da sich die Wunden oder Stiche am Oberkörper befinden. Bei einer Verletzung an den Beinen ist eine alternative Lösung notwendig, die auch die Vorder- beziehungsweise Hinterbeine mit einem schützenden Stoff bedeckt. Es gibt aber noch weitere Einsatzmöglichkeiten für einen Beinschutz.

In folgenden Situationen ist ein Hundebody mit Bein sinnvoll:

  • Bei Wunden oder Stichen an den Beinen
  • Für den Schutz vor Kälte
  • An freien Stellen ohne Fell
  • Für mehr Stabilität nach einer OP
  • Hauterkrankungen
  • Nach dem Auftragen einer Salbe

Hundebodys mit Beinen gibt es wie auch die gängigen Varianten in allen Größen. Ob für Hunde mit langen oder kurzen Beinen – hier gibt es eine breite Auswahl für jeden Hundebesitzer. Es ist jedoch empfohlen die Anzüge regelmäßig zu waschen, da sie deutlich schneller schmutzig werden.

Vor- und Nachteile – der Vergleich zur Halskrause

Die Vorteile des Hundebodys im Vergleich zu der einst herkömmlichen Halskrause scheinen offensichtlich. Dennoch gibt es auch Nachteile. In manchen Fällen wird die Halskrause vom Tierarzt empfohlen. Dies gilt für spezielle Einzelfälle und bei bestimmten Verletzungen oder Wunden. Dann ist es ratsam in Absprache mit den behandelnden Experten, die Halskrause für wenige Tage zu nutzen und dann auf einen hochwertigen Hundebody umzusteigen.

Vorteile Nachteile
  • Mehr Komfort
  • mehr Bewegungsfreiraum
  • Ein besseres Gefühl für den Hund
  • Der Stoff schmiegt sich weich auf dem Fell an
  • Verhindert Lecken an Wunden, Hotspots, Infektionen, Allergien und Co.
  • Dem Tier werden keine zusätzlichen Herausforderungen oder Ängste bereitet
  • Mindert Stress
  • Hunde können den Stoff durchlecken
  • Für Pfoten ungeeignet

Die wichtigsten Kaufkriterien – Hundebodys bedarfsgerecht auswählen

Kriterium Hinweise
Material
  • Atmungsaktiv
  • Schonend für die Wunden
  • Flexibel und dehnbar für mehr Bewegungsfreiheit
  • Hochwertige Verarbeitung ohne grobe Naht oder Metall-Anteile
Funktionalität
  • Einfaches An- und Ausziehen
  • Leicht zu reinigen
  • Auch beim Fressen oder Gassi gehen nicht hinderlich
  • Mehrmals verwendbar
  • Schutz an der wunden Stelle
Größe
  • Auf genaue Größenangaben achten
  • Passform auf Größe des Hundes angepasst
  • Weder zu eng noch zu weit
Anlass
  • Leckschutz nach Kastration
  • Schutz des Verbandes
  • Fester Stoff
  • Stabilität durch inkludierte Halsstütze
Besonderheiten
  • Design (schlicht oder eher auffällig)
  • Ganzkörperschutz (mit Bein)
  • Verstellbare Hals- oder Beinbreite

Den Hundebody anziehen – Anziehhilfe für kleine und große Rassen

Egal, ob ein selbstgemachter Hundebody oder ein gekaufter – das Anziehen stellt die Hundeeltern gerade beim ersten Mal vor eine kleine Herausforderung. Insbesondere bei der Größe des Hundes gibt es Unterschiede für das möglichst schonende Anziehen. Entscheidend ist, die Wunden der Hunde nicht zusätzlich zu belasten und den Tieren weitere Schmerzen zu ersparen.

Anleitung für kleine Hunde:

  • Schritt 1: Den Hundebody mit der Kopföffnung auf der Hand aufrollen.
  • Schritt 2: Den Kopf des Hundes durch die Kopföffnung stecken.
  • Schritt 3: Mit den vorderen beiden Beinen beginnen und die Beine durch die vorgesehenen Öffnungen stecken.
  • Schritt 4: Den Hundebody vorsichtig über den Körper des Tieres nach hinten ziehen und die hinteren Beine einführen.
  • Schritt 5: Stoff glattstreichen und zurechtrücken, bevor Knöpfe oder Reißverschlüsse geschlossen werden.
  • Schritt 6: Mehrmals überprüfen, ob der Hund genug Luft zum Atmen hat und der Hundebody alle nötigen Bewegungen zulässt. Gerade beim Fressen und Trinken kann die Passform gut überprüft werden. Bei vielen Produkten können die Druckknöpfe dann noch dementsprechend angepasst werden.

Die Anleitung für große Hunde:

  • Schritt 1: Den Hundebody mit der Kopföffnung auf der Hand aufrollen.
  • Schritt 2: Den Kopf des Hundes durch die Kopföffnung des Hundebodys stecken.
  • Schritt 3: Beim Einführen der Beine ist Vorsicht geboten, da die Verletzungsgefahr bei großen Hunden stärker ist. Am besten ein Bein nach dem anderen und den Stoff nach jedem Schritt zurechtrücken.
  • Schritt 4: Den Hundebody über den Körper des Hundes nach hinten ziehen und glattstreichen, bevor die hinteren Beine eingeführt werden.
  • Schritt 5: Auch hier heißt es nun die Passform zu überprüfen. Bei einem Modell mit Bein sollten keine Falten an den Beinen entstehen, die für Abdrücke sorgen können.

Beim Anziehen des Hundebodys eines Rüden oder einer Hündin sollte vor allem auf die jeweiligen Wunden oder Verletzungen geachtet werden. Achtsam vorgehen, muss die oberste Priorität sein, um das Wohl der Hunde nicht zu gefährden.

Hundebody MPS waschen – mit der richtigen Reinigung zu mehr Sicherheit und Hygiene

Spätestens wenn die Wunde deines Schützlings verheilt ist, solltest du den Hundebody waschen. Bei einer längeren Nutzung ist regelmäßiges Reinigen wichtig, um die Hygiene aufrecht zu erhalten. Für Hundebesitzer deren Rüde oder Hündin den Hundebody über längere Zeit zum Schutz tragen muss, ist deshalb die Anschaffung eines zweiten Anzugs zum Wechseln empfehlenswert. Wie das MPS richtig gewaschen wird, zeigt folgende Anleitung:

  • Zum Waschen nach innen wenden, um das Material oder einen Aufdruck zu schützen.
  • Reißverschlüsse oder Knöpfe vor dem Waschen schließen, bei selbstgemachten Varianten sämtliche Sicherheitsnadeln entfernen.
  • Empfohlen wird die Verwendung eines Wäschesacks.
  • Genaue Waschanleitungen sind je nach Material unterschiedlich. Die meisten sollten nicht mit mehr als 90 ° C gewaschen werden.
  • Im Anschluss nicht in den Trockner geben, sondern an der Luft trocknen lassen!
  • Wer den Hundebody bügeln möchte, sollte möglichst schonend vorgehen und nicht über Drucke bügeln.
  • Verzichte außerdem auf Bleichmittel oder andere Chemikalien! Die Verwendung kann ansonsten zu Reizungen der Wunde, des gesamten Operationsbereichs und des sensiblen Genitalbereichs führen.

Insbesondere der Bereich, der auf Wunden aufliegt, muss gründlich gesäubert werden. Nur so lässt sich die einwandfreie Heilung gewährleisten.

Beliebte Hersteller auf einen Blick – Dotoner, Suitical

Hersteller Besonderheiten
Dotoner
  • hochwertige Marke für Haustiere
  • Fokus auf Ganzkörperanzüge
  • formstabile Stoffe
  • saubere Verarbeitung
  • schicke Designs
Suitical
  • Favorit bei Amazon
  • Fokus auf einer Heilung ohne Halskragen
  • von Tierärzten empfohlen
  • frei von schädlichen Substanzen
  • führendes Unternehmen in der Schutzkleider Branche für Haustiere
MPS
  • patentiertes atmungsaktives Design
  • breite Auswahl
  • einfaches Halterungssystem für Spaziergänge
  • gute Passgrößen
  • maschinenwaschbar

Einen Hundebody selber machen – in wenigen Schritten zum schützenden Anzug

Nach einer OP oder einer Kastration muss es oft schnell gehen. Der Hund beginnt an der Narbe oder der Wunde zu kratzen oder gar zu beißen. Wer den Hundebody nach einer Not-OP oder aus einem anderen Notfall heraus schnell benötigt, kann ihn ganz einfach selbst machen. Mit unserer kurzen Schritt-für-Schritt-Anleitung fertigst du aus einem alten T-Shirt kinderleicht einen postoperativen Anzug:

  • Schritt 1: Ein altes T-Shirt oder einen leichten Pullover zur Hand nehmen. Wichtig ist hierbei auf einen möglichst atmungsaktiven Stoff zu achten. So ist der selbstgemachte Hundebody identisch zu den Alternativen im Handel.
  • Schritt 2: Das T-Shirt an der Seite aufschneiden und ein großes Quadrat aus dem aufgeschnittenen Stoff schneiden. Hierzu das aufgeschnittene T-Shirt flach auf den Boden legen und den Kragen, sowie die Ärmel entfernen. So entsteht das Quadrat.
  • Schritt 3: An geeigneten Stellen (an die Größe des Hundes angepasst) insgesamt vier Löcher einschneiden. Diese dienen später für die Arme und Beine.
  • Schritt 4: Den Hund in die Bein-/Armlöcher stellen und alles mit Sicherheitsnadeln befestigen (siehe nächster Schritt). Pass dabei auf, dass du den Vierbeiner nicht verletzt!
  • Schritt 5: Um den T-Shirt-Stoff zu befestigen und sicherzustellen, dass er nicht bei jeder Bewegung verrutscht, ist es hilfreich ihn von beiden Körperseiten nach oben zu führen und am Rücken auf Höhe der Wirbelsäule miteinander zu verbinden. So stört er das Tier nicht am Fressnapf, beim Schlafen oder beim Laufen. Die Naht beeinträchtigt in dieser Position die Bewegung nicht und es können keine unangenehmen Druckstellen entstehen. Hier genügen ein paar wenige Stiche mit Garn und eine Stopfnadel.

Mit dieser Anleitung kannst du in kurzer Zeit einen schützenden Hundebody nähen. Wichtig ist, dass er keinesfalls zu locker, aber auch nicht zu eng sitzt. So hat der Hund den nötigen Schutz und fühlt sich dennoch wohl.

Tipp
Ein T-Shirt mit Geruch des Herrchens oder des Frauchens wirkt zudem beruhigend – die perfekte Kombination für die Zeit nach operativen Eingriffen!

Möchtest du einen Hundebody selber machen, ist das bei Modellen mit Beinen deutlich schwieriger. Gerade bei großen Hunderassen mit langen Beinen lässt sich das Schnittmuster aus einem T-Shirt nicht so einfach selbst erstellen. Es ist daher empfohlen, auf die Modelle aus dem Handel zurückzugreifen. Produkte mit Bein gibt es in unterschiedlichen Varianten.

Im folgenden Video findest du weitere Tipps rund um den DIY-Wunschschutz für Hunde:

FAQ – die wichtigsten Fragen zum Hundebody

Frage Antwort
Wie ermittle ich die passende Größe? Die Auswahl der Größen reicht je nach Produkt von XXXS für Chihuahuas bis zu XXL für Neufundländer. Viele Hersteller geben über Größentabellen oder anderweitige Richtwerte Orientierung bei der Größenauswahl. Oft musst du zur Ermittlung der idealen Größe den Abstand zwischen dem Schwanzansatz und dem Hals oder Nacken messen.
Wie lange sollte der Hund den Hundebody nach einer OP tragen? Grundsätzlich hängt dies von der Verletzung oder der Wunde ab. Während stumpfe Verletzungen oft äußerlich schneller heilen sind offene Wunden oder mehrere Stiche über längere Zeit eine größere Gefahr. Es ist daher empfohlen, die Dauer des Schutzes mit dem Tierarzt in der Praxis oder der Tierklinik zu besprechen. Ein Zeitraum zwischen wenigen Tagen bis zu drei bis vier Wochen ist dabei möglich.
Kann ich mit einem selbstgemachten Hundebody die Sicherheit meines Tieres gewährleisten? Wenn der Hundebody mit der richtigen Anleitung gemacht wird und keine harten Ränder oder Nadeln vergessen werden, dann bietet ein selbstgemachter Hundebody einen soliden Schutz. Wichtig ist, auf das Schnittmuster zu achten und die Größe an das Tier anzupassen. Auch ein kontrolliertes Probetragen ist empfohlen, um sicherzugehen, dass keine Druckstellen oder Ähnliches verursacht werden.
Muss ich bei einer Kastration etwas Besonderes beim Hundebody beachten? Die meisten Modelle funktionieren sowohl bei einer OP als auch bei einer Kastration. Bei einer Kastration sollte der Stoff nicht zu dünn sein, um das Lecken oder das starke Kratzen an den empfindlichen Stellen zu verhindern. Ansonsten gibt es keine Besonderheiten einzuhalten.

Weiterführende Links

Maßnahmen nach Operationen: kleintierpraxis-in-burgdorf.de

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben