Cookies

Cookie-Nutzung

Der afghanische Windhund – Showhund, Sportass oder beides?

Afghanischer Windhund 03 Der afghanische Windhund ist eine langhaarige Schönheit, deren dichtes und feines Fell ihn im Laufe der Zeit eher ungeeignet für den Hunderennsport gemacht hat. Deshalb gibt es heute zwei verschiedene Zuchtlager: Ob ein Showafghane besser zu Dir passt oder es ein Rennafghane sein sollte, zeigt sich in unserem ausführlichen Ratgeber.
Besonderheiten
  • Eindrucksvolles Haarkleid (Showhunde)
  • Schneller Läufer
  • Viele inoffizielle Typen
  • Leidenschaftlicher Jäger
  • Im Haus ruhig

Rasseportrait: Afghanischer Windhund

Aspekt Details
Andere Namen Afghan Hound, Tāžī Spay, Sag-e Tāzī, Balkh Hound, Kabul Hound, Baluchi Hound, Shalgar Hound, Galanday Hound, Barakzai Hound
Herkunft Afghanistan
Klassifikation Rennhund
Größe Widerristhöhe bei Rüden 68 – 74 cm, bei Hündinnen 63 – 69 cm
Gewicht 20 – 27 kg
Körperbau Widerristhöhe entspricht der Körperlänge, ausgeprägte Hüfthöcker, horizontale Rute an der Spitze geringelt
Augen Dreieckig und dunkel
Ohren Lang befederte Hängeohren
Fell & Farbe Langes glattes Fell am ganzen Körper bis auf Gesicht, Rute und Rücken, langer Schopf auf dem Kopf, alle Farben sind zulässig
Besonderheiten Individuelles Äußeres
Charakter Sensibel, aktiv, liebt Aufmerksamkeit, lustig
Pflege Tägliche intensive Fellpflege ist nötig
Gesundheit Augenerkrankungen, Verdauungsprobleme, Degenerative Myelopathie und Schilddrüsenunterfunktionen können vererbt werden
Zucht Kleine, aber aktive Community

Der elegante Windhund mit nahöstlichem Erscheinungsbild – Individuelle Merkmale und Ähnlichkeiten zu anderen Rassen

Afghanische Windhunde sind eindrucksvolle Erscheinungen von beachtlicher Größe: Rüden erreichen eine Widerristhöhe zwischen 68 und 74 cm, Hündinnen messen am Widerrist 63 bis 69 cm. Für ihre Größe sind sie mit durchschnittlichen 20 bis 27 Kilogramm Gewicht sehr schlank, ein bestimmtes Gewicht wird im Rassestandard aber nicht vorgegeben. Ein unverwechselbares Erkennungszeichen der Rasse ist die oft dunkle Gesichtsmaske und die lange Scheitelfrisur auf dem Kopf.

Afghanischer Windhund 01

Rassemerkmale vom glatten Scheitel bis zu den haarigen Pfoten

  • Der Kopf ist wie bei anderen russischen und persischen Tazis lang und schmal, jedoch mit breiterem Schädel als europäische Greyhounds. Der Stopp ist nur geringfügig ausgeprägt. Ein langer Schopf mit Mittelscheitel wächst auf dem Kopf und geht in die lang behaarten Ohren über.
  • Der Fang ist lang und kräftig, ein schwarzer Nasenschwamm ist erwünscht. Bei hellen Fellfarben darf der Nasenschwamm auch leberfarben sein. Im gesamten Gesicht wächst das Haar sehr kurz und oft zeichnet es sich zusätzlich durch eine dunkle Maske vom helleren Fell ab.
  • Laut Rassestandard sollten die Augen dreieckig geformt sein und denen asiatischer Urhunde ähneln. Eine dunkle Färbung um die Augen lässt sie häufig rundlicher und wie von Augenbrauen umrahmt aussehen. Dunkle Farben werden bevorzugt.
  • Die Hängeohren setzen tief und weit hinten am Kopf an, was bei stark behaarten Showhunden kaum zu erkennen ist, da sie vom langen Schopf und langen Haaren bedeckt sind.
  • Der stolz erhoben getragene Hals ist lang und stark, er geht in einen mittellangen, kräftigen Rücken mit gerader Profillinie über. Die Kruppe fällt zum Ruteansatz hin leicht ab und es zeichnen sich breite Hüfthöcker ab.
  • Die Schultern und Oberarme sind lang und sehr gut bemuskelt. Hinten sind die Läufe gut gewinkelt und kraftvoll. Die Pfoten sind überaus lang und breit, besonders vorne. Sie sind bei einigen Typen mit langem Haar bedeckt, bei anderen sind sie kurz behaart.
  • Eine weitere Besonderheit stellt die spärlich behaarte Rute da, die horizontal nach oben getragen wird und sich an der Spitze aufrollt. Sie setzt tief an und ist nicht zu dick.

Verschiedene Typen der afghanischen Windhunde

Unter afghanischen Windhunden gibt es verschiedene Zuchtlinien, die für Shows und zum Rennen geschaffen wurden. Für Rennhundlinien werden Afghanen mit kürzerem und feinerem Fell ausgesucht. Langes, seidiges Fell wird bei Showhundlinien bevorzugt. In Afghanistan gibt es mehr als ein Dutzend verschiedener regionaler Schläge der Rasse, die an die jeweiligen Bedingungen im Terain angepasst sind (Gebirge, Wüste, Steppe). In Europa sind diese Schläge bis auf drei Varietäten kaum bekannt:

Bakhmull

Der „“Bergafghane““ mit langem, seidigem und sehr dichtem Haar. Er ist kleiner und kompakter gebaut als die anderen Typen, mit gestreckter und gut gewinkelter Hinterhand.

Kalagh

Der Steppenafghane mit langen seidigen Haaren an Ohren und Beinen, der Rest des Körpers ist glatt behaart. Sein Fell ist weniger dicht als das des Bakhmulls. Beim Steppentyp ist der Stopp kaum zu sehen, insgesamt ähnelt er eher dem Saluki.

Luchak

Der glatthaarige Luchak ist außerhalb von Afghanistan praktisch nicht anzutreffen.

Fellbesonderheiten und Farben

Als Welpe trägt der Tāzī kurzes, flauschiges Fell, das im Laufe der Pubertät ausfällt und durch lange, glatte Haare ersetzt wird. Auch bei einfarbigen Fellvarianten zeichnen sich die kürzeren Haare am Rücken und die kurzen Haare im Gesicht und an den Knöcheln dunkler ab. Alle Farben sind zulässig. Es gibt kaum eine Rasse mit so einer großen Bandbreite an Farben, von denen manche Kombinationen nur bei dieser Rasse vorkommen. Einige Farben werden in Shows und bei Züchtern aber besonders gern gesehen:

  • Schwarz (schimmert in der Länge oft rötlich oder bräunlich)
  • Schwarz mit silbernen Abzeichen
  • Black-and-Tan
  • Schwarz und gestromt (Tan-Abzeichen sind schwarz gestreift)
  • Einfarbig blau oder blau mit schwarzer Maske
  • Blau-Gestromt
  • Blau-Domino (helle Maske, Körperunterseite cremig-hell)
  • Blau mit cremigen oder silbrigen Abzeichen
  • Einfarbig weiß (Gesicht häufig cremefarben)
  • Weiß mit Schecken (in jeder Farbe und Verteilung)
  • Silber (auch mit schwarzer Maske)
  • Creme (einfarbig, gestromt, domino, mit schwarzer Maske)
  • Rot (einfarbig, gestromt, domino, mit schwarzer Maske)
  • Gold (einfarbig, gestromt, domino, mit schwarzer Maske)

Afghanischer Windhund 04

Die Geschichte des uralten Windhundes aus Afghanistan – Das mysteriöse Erscheinen des langhaarigen Tazis

Neben dem Afghan Hound gibt es nur drei weitere Windhundrassen, die Hängeohren mit Behang tragen. Die enge Verwandtschaft zwischen den vier westasiatischen Windhundrassen ist leicht zu erkennen und gilt als erwiesen. Unklar bleibt bisher, welche der Rassen die älteste ist. Es wäre denkbar, dass alle vier Rassen sich mehr oder weniger gleichzeitig nach der Domestizierung des Asiatischen Wolfes vor etwa 5000 Jahren in afrikanisch-orientalischen Klimazonen entwickelt haben.

Verwandte Windhunde aus dem Nahen Osten und Westasien

  • Mittelasiatischer Tazi (kasachisch, iranisch)
  • Saluki (persisch)
  • Sloughi (arabisch)

Traditionelle Aufgaben

  • Am Hindukusch wird der Tāžī Spay bis heute zur Jagd von Steinwild und bei der Beizjagd mit Greifvogel verwendet.
  • Früher jagten die Berghunde eigenständig Schneeleoparden und Wölfe (freie Jagd in Gruppen).
  • In der Steppe wird er zur eigenständigen Gazellen- und Hasenjagd genutzt.

Vom Jagd- zum Showhund

  • Im 19. Jahrhundert wurden die ersten Afghan Hounds aus ihrer Heimat nach Europa geschmuggelt, da die Abgabe an Ausländer verboten war.
  • 1912 wurde der erste Rassestandard verfasst, aber erst in den 1920ern wurde die Rasse offiziell anerkannt.
  • In Shows schneiden die schönen Hunde sehr gut ab und wurden so zu beliebten Haustieren. Sie werden häufig in Cartoons, Werbung und Medien dargestellt und fallen durch ihr besonderes Haarkleid überall auf.

Der Charakter des Afghanischen Windhundes – Im Haus ruhig, draußen ein Windgeist

Charakterlich sind die auch als Baluchi Hound oder Balkh Hound bekannten Schönheiten durch und durch Windhunde: In Ruhephasen verhalten sie sich sanft und zurückhaltend. Draußen schlägt die Stimmung schlagartig um und sie rennen und jagen aufgeregt drauf los, wenn man sie lässt. Ihr sensibles und anspruchsvolles Temperament könnte Anfänger in der Hundeerziehung schnell überfordern.

Jagdhund mit sensibler Seele

  • Die schlanken Schönheiten aus Afghanistan sind sehr sensibel und reagieren stark auf Stress. Gibt es Streit in der Familie oder geht man grob mit ihnen um, schlägt ihnen das oft auf die Verdauung.
  • Unter Stress können sie nicht mehr klar denken. Erschreckt sich Dein Hund vor einem lauten Geräusch oder wird er verängstigt, lässt er sich nicht mehr abrufen und sucht das Weite.
  • Sie brauchen viel Aufmerksamkeit und entwickeln manchmal destruktive Verhaltensweisen, wenn sie vernachlässigt werden.
  • Afghanische Windhunde neigen zur Weinerlichkeit und haben eine niedrige Schmerztoleranz: Ein Bienenstich kann ihnen (und ihren Haltern) den Tag gehörig vermiesen.
  • Körperliche Gewalt und lautes Schimpfen nehmen sie sehr persönlich. Bekommen sie Ärger, nagt das an ihrem Selbstbewusstsein. Auch „“schwierige““ Hunde sollten sanft und nur mit positiver Verstärkung erzogen werden!

Wirbelwind mit eigenem Kopf

Die uralten Tāžī Hunde wurden nie für bestimmte Aufgaben abgerichtet, sondern sie machen sich seit jeher selbstständig nützlich. Ge- und Verbote verstehen sie deshalb anders als zum Beispiel Hirten- oder Schutzhunde. Im Alltag solltest Du deshalb nicht immer mit Gehorsamkeit rechnen:

Typische Alltagsprobleme

  • Welpen brauchen länger, bis sie zuverlässig stubenrein sind.
  • An Veränderungen im Tagesablauf passen sie sich nur unter Protest an.
  • Fühlt Dein Hund sich nicht beachtet, wird er albern und versucht alles, um Deine Aufmerksamkeit zu wecken (Heulen, Tricks, Anstarren, Winseln).
  • Geht die Haustür auf, denkt der Rennhund nur noch ans Laufen. Leine Deinen Hund deshalb unbedingt schon im Hausflur an oder begrenze den Vorgarten mit einem sicheren Zaun.
  • Die Jäger jagen auf Sicht und hetzen flüchtendem Wild instinktiv nach. Das kann auch bei Autos, Fahrrädern und anderen schnellen Objekten passieren. Lasse Deinen Vierbeiner deshalb nur auf eingezäunten Flächen von der Leine.
  • Kinder sollten in der Nähe der schlanken Riesen nicht unbeaufsichtigt spielen. Das Gassigehen und Spielen solltest Du nur Erwachsenen überlassen.

Afghanischer Windhund 02

Die nicht ganz unkomplizierte Erziehung von Afghanischen Windhunden

Um einen Afghanischen Windhund zu erziehen, brauchst Du viel Einfühlungsvermögen. Auf negative Erziehungsmethoden reagiert er katastrophal, deshalb kommen nur positive Verstärkungen in Frage. Mit einem Welpen solltest Du zur Stärkung des Selbstbewusstseins eine Welpenschule besuchen, auch für erwachsene Hunde sind Besuche in der Hundeschule zu empfehlen. Ein großes Erziehungsziel sollte die Kontrolle des starken Jagdtriebs sein, gleichzeitig sollte der Jagdtrieb nicht unterbunden werden.

Möglichkeiten zum Rennen und Jagen

  • Coursing – Rennsport im Gelände
  • Lure Coursing – Geländelauf mit Dummy als Beute
  • Hunderennen – Wird speziell für Windhunde angeboten
  • Wandern, Langlauf, Radfahren und Skaten mit Hund
  • Kann Dein Hund sich nicht beim professionellen Rennsport für Hunde austoben, wird es schwierig, seinem Bewegungsdrang gerecht zu werden.
  • Bevor Du einen Afghanen anschaffst, solltest Du Dich über Windhundsport-Angebote in Deiner Region informieren und entsprechende Vorbereitungen treffen, damit Dein Hund im Erwachsenenalter teilnehmen kann.

Voraussetzungen für die artgerechte Haltung

  • Platz zum Laufen: An der Leine kannst Du mit Deinem Hund nicht mithalten. Sein ausgeprägter Jagdtrieb bedeutet aber ständige Fluchtgefahr. Zum täglichen Toben brauchst Du deshalb einen großen eingezäunten Garten oder eine eingezäunte Hundewiese in der Nachbarschaft.
  • Ein gutes Vertrauensverhältnis: Eine absolut gewaltfreie Erziehung ist notwendig.
  • Engagement im professionellen Rennsport: Rennafghanen sollten ihre größte Leidenschaft unbedingt ausleben können.
  • Ebenerdige Haltung: Die imposanten Tiere können sich in engen Stadtwohnungen kaum frei um sich selbst drehen. Auch ständiges Treppensteigen sollte vermieden werden.
  • Auf der Website des Deutschen Afghanen-Rassezuchtclubs kannst Du eine detaillierte Auflistung der Mindestanforderungen zur Haltung von Afghanischen Windhunden herunterladen.

Gepflegte Fellpracht macht viel Arbeit – Gesundheit und Pflege

Der Afghanische Windhund braucht viel Fellpflege und ist anfällig für einige Erbkrankheiten und haltungsbedingte Gesundheitsprobleme. Allgemein gilt er aber als robust, da Erbkrankheiten im Vergleich zu anderen Rassen in dieser Größenordnung nur selten vorkommen. Im Durchschnitt erreichen die Hunde ein Alter von 12 Jahren, sie können aber auch 14 oder 15 Jahre alt werden, wenn die Haltungsbedingungen optimal sind. Eine verantwortungsvolle Haltung fängt bei der Auswahl des Züchters an, der bei seinen Zuchthunden folgende Erbkrankheiten ausschließen muss:

Häufige Krankheiten

  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) kommt bei Afghanen relativ häufig vor. Damit einher gehen Hautprobleme, Übergewicht, übermäßige Trägheit, eine langsame Herzfrequenz und muskuläre oder nervliche Störungen.
  • Augenerkrankungen wie Grauer Star (Katarakt), Hornhautdystrophie, Glaukom und Netzhautdysplasie treten ebenfalls häufiger auf, was im schlimmsten Fall zur Erblindung führen kann.
  • Degenerative Myleopathie ist die häufigste erblich bedingte Krankheit bei Afghanischen Windhunden. Die Krankheit ist kaum zu behandeln und führt auf Dauer zur Lähmung der Gliedmaßen.
  • Hüftdysplasien und andere Gelenkerkrankungen kommen seltener vor als bei anderen Rassen in dieser Größenordnung, stellen aber immer ein Risiko dar.
  • Verdauungsprobleme sind typisch für die sensiblen Hunde. Auch Magendrehungen können vorkommen, was sich durch Gentests und tierärztliche Untersuchungen nicht vermeiden lässt. In so einem Fall muss der Hund sofort notoperiert werden!

Fellpflege ohne Hundefriseur

Ohne tägliche Pflege verliert das Fell des Tazi sein typisches Erscheinungsbild. Die Haare verknoten und verfilzen, sodass schlimmstenfalls nur die Schere hilft. Normalerweise sollte das Haar niemals geschnitten werden, auch kleine Korrekturen beim Hundefriseur sind verpöhnt. Bürste das Fell täglich in Strichrichtung und bringe den Schopf in Form.

Fütterungstipps für empfindliche Mägen

Dem Windhund aus Afghanistan schlägt vieles auf den Magen: Halte Dich an bestimmte Fütterungszeiten und Fütterungsmengen und lasse Deinen Hund nach dem Essen keinen Sport treiben. Steht der Vierbeiner unter Stress, kann es vorkommen, dass er sein Futter verweigert. Stelle es in so einem Fall einfach weg und wiederhole das Fütterungsregal zu einem späteren Zeitpunkt. Die schmalen Riesen wachsen schnell und benötigen als Welpen spezielles Futter, damit sich Knochen und Muskeln richtig entwickeln können. Sprich die Ernährung Deines Hundes in jeder Wachstumsphase mit einem Tierarzt ab.

Welpen des Afghanischen Windhundes beim Züchter kaufen – Bring Geduld mit!

Die artgerechte Haltung und Zucht der edlen Hunde ist relativ aufwendig, daher gibt es nur wenige seriöse Zuchtstellen in Deutschland. Showafghanen sind leichter zu bekommen als Rennafghanen, die fast ausschließlich an Mitglieder von Rennverbänden abgegeben werden. Wenn Du an einem Welpen der Rasse interessiert bist, solltest Du Dich noch vor der Geburt Deines künftigen Welpens bei einem aktiven Züchter mit Zertifikat melden.

Hier findest Du Züchter in Deiner Nähe

  • Im Deutschen Windhundzucht- und Rennverband e.V. sind Züchter aus ganz Deutschland gemeldet, die meisten sind in NRW und in Süddeutschland ansässig.
  • Im VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) sind insgesamt vier Afghan Hound Züchter gelistet.
  • Über aktuelle Deckmeldungen kannst Du Dich auf der Website des Afghanen-Rassehundzuchtclubs informieren.
  • Afghanische Windhunde in Not werden in einer aktiven Facebookgruppe vermittelt, die sich um Abgabetiere aus Deutschland und um gerettete Tiere kümmert.
  • Afghanen aus dem Tierschutz kannst Du auch auf dieser Vermittlungsseite finden.

Fazit: Der Afghanische Windhund zeigt äußerlich und innerlich viel Charakter

  • Ein gut gepflegter Afghane ist eine majestätische Erscheinung. Verwahrloste Hunde sehen umso schlimmer aus: Wird das Fell nicht gepflegt, bilden sich dicke Filzklumpen und kahle Stellen. Wenn Du über eine Adoption aus dem Tierschutz nachdenkst, lass Dich also nicht von einem schlechten Fellzustand abschrecken. Die Zeit heilt alle Filzlöcher.
  • Wenn Du einen Afghanen-Welpen vom Züchter kaufst, solltest Du bei der Sozialisierung und Erziehung geduldig sein und Einfühlungsvermögen zeigen. Die Vierbeiner reagieren sensibel auf Stress und sind harmoniebedürftig.
  • Der Bewegungsdrang des aristokratischen Windhundes ist nicht zu unterschätzen. Auch wenn Showhunde nicht an offiziellen Rennen teilnehmen, sollten sie immer die Möglichkeit haben, sich in geschützten Bereichen frei zu bewegen und ihrem Jagdtrieb nachzukommen.
  • Afghanische Windhunde sind geborene Clowns, die sich ständig neue Albereien ausdenken, um ihre Halter zu erfreuen und Aufmerksamkeit zu bekommen.

Inhaltsverzeichnis

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben