Cookies

Cookie-Nutzung

Dandie Dinmont Terrier: Der Denker unter den Terriern

Der Dandie Dinmont Terrier sieht mit etwas Fantasie aus wie Albert Einstein als Hund: Mit seinem wuscheligen Kopf und dem Schnauzbart wirkt der niedrigläufige Terrier wie ein Schoßhündchen, tatsächlich ist er aber ein mutiger Jagdhund, der furchtlos in Fuchs- und Dachsbauten läuft. Dandie Dinmonts sehen nicht nur aus wie kleine Denker, sondern sind auch sehr intelligent und wägen Dinge vor jeder Entscheidung ab.
Besonderheiten
  • Benannt nach einer Romanfigur
  • Gilt als schwer erziehbar
  • Intelligent
  • Weicher Schopf
  • Aktiver Jagdtrieb

Rasseportrait: Dandie Dinmont Terrier

AspektDetails
Alternativer NamePepper and Mustard Terrier
HerkunftSchottisch-englisches Grenzgebiet
KlassifikationJagdhund
GrößeNicht festgelegt, meist 20 – 28 cm
GewichtIdeal 8 bis 11 kg (eher leichter)
KörperbauLanger Körper mit kurzen, kräftigen Beinen und großem Kopf
AugenGroß, rundlich und nicht hervorstehend
OhrenBefederte Hängeohren
Fell & FarbePepper (schwarzblau bis silber mit Loh) oder Mustard (rötlich-braun bis hin zu hellem Rehbraun)
BesonderheitenNatürlicher krauser Schopf, schöne Befederung
CharakterIntelligent, nachdenklich, freundlich und wachsam
PflegeHaare nicht schneiden, nur kämmen
GesundheitGelegentlich kommen Cushing-Syndrom und Bandscheibenvorfälle vor, schonende Haltung für Gelenke beachten
ZuchtSehr kleine Zuchtcommunity in Deutschland

Kleiner Erdhund mit einzigartigem Look – Merkmale des Dandie Dinmont Terriers

Die kurzbeinigen Jäger ähneln vom Körperbau dem deutschen Dackel, dabei tragen sie ein einzigartiges Haarkleid: Das Stockhaar fühlt sich auf dem Kopf, an der Brust, an den Hosen und der Unterseite der Rute weich an, auf dem Rücken ist es eher kraus und liegt dichter an. Durch das krause Deckhaar an der Brust und am Bauch reicht die Brust scheinbar bis zu den Fußgelenken und erreicht somit fast den Boden. Der stylische Schopf wächst von Natur aus hoch und rundlich.

Klein, aber stämmig

Ein ausgewachsener Dandie sollte nicht mehr als 8 bis 11 Kilogramm wiegen. Die Widerristhöhe wird im Rassestandard nicht vorgegeben, beträgt bei den meisten Hunden aber zwischen 20 und 28 cm. Der Terrier ist also nur so hoch wie ein Toydog, gleichzeitig aber etwa doppelt so schwer.

Dandie Dinmonts vom Kopf bis zur Rute

  • Der seidig behaarte Kopf ist verhältnismäßig groß und gut gerundet. Das Verhältnis zwischen Fang und Schädel liegt etwa bei 3/5. Nur am Nasenrücken befindet sich eine kaum behaarte Stelle in Form eines Pfeils. Sein Kiefer ist besonders kräftig.
  • Für kleie Hunde haben die Dandies verhältnismäßig große Augen, die weit voneinander entfernt liegen. Sie sind rund und liegen tief im Schädel.
  • Die Hängeohren setzen tief an und liegen weit hinten am Kopf. An der Vorderkante verläuft das Ohr als gerade Linie, etwa 7,5 bis 10 cm. Der runde Schopf reicht von Ohr zu Ohr, was dem Dandie seine typische Kopfform verleiht.
  • Hals und Körper sind sehr kräftig. Der Rücken verläuft am Widerrist eher tief und leicht abwärts geneigt. Der Brustkorb ist gut gerundet und reicht tief, nach hinten zieht sich der Bauch sichtbar auf.
  • Vorder- und Hinterläufe sind kurz und stehen weit auseinander. Sie sind außerordentlich gut bemuskelt und haben starke Knochen. Die Zehennägel können dunkel oder hell sein.
  • Die Rute setzt dick an und wird in der Mitte noch dicker. Zur Spitze hin verjüngt sie sich leicht. Ist der Hund fröhlich, reicht die säbelförmige Rute knapp über den Ansatz.

Terrier mit außergewöhnlichem Haarwuchs

Unter dem kraus strukturierten Deckhaar wächst weiche, dichte Unterwolle. Die Vorderläufe sind befedert, auch an den Hinterläufen wachsen sogenannte Hosen mit etwa 5 cm langem Haar. Die Rute sollte dunkler behaart sein als der Körper, außer an der Unterseite, wo helle Fahnen erwünscht sind. Auch die Läufe zeichnen sich hell ab, sollten aber nie weiß sein. Zwei Farbschläge sind zugelassen, die den Dandies ihren ursprünglichen Namen einbrachten (Pepper and Mustard Dog):

Pepper/Pfefferfarben

  • Die Fellfarbe variiert von dunklem blau-schwarz bis hin zu hellem Grau mit Silberstich. Weiße Flecken sind nicht erwünscht, der Schopf kann aber weiß erscheinen.
  • An den Läufen werden Aufhellungen von Lohfarben bis zu blasser Rehfarbe akzeptiert.
  • Die Ohren sind dunkel (fast schwarz) mit hellem Haar am Ansatz und hellerer Befederung.

Mustard/Senffarben

  • Die Fellfarbe variiert von rötlichem Braun bis hin zu blasser Rehfarbe.
  • Der Schopf ist creme-weiß und üppig.
  • Läufe und Pfoten sind dunkler gefärbt als das Fell am Körper.
  • Bei Mustards ist das Haar an den Ohren senfkornfarben, hebt sich von der Körperfarbe aber dunkler ab.

Edler Jäger oder Rattenfänger? Die Geschichte des Dandie Dinmonts

Der früher als Pepper and Mustard Dog bekannte Jäger wird seit dem 17. Jahrhundert gezielt in den Grenzgebieten zwischen Schottland und England gezüchtet. An seinem langen Körperbau ist erkennbar, dass der deutsche Dackel zu seinen Vorfahren gehört. Außerdem wird vermutet, dass schottische Skye Terrier und Pudel eingekreuzt wurden. Die genaue Vorgeschichte der Rasse ist nicht eindeutig geklärt.

Vom Streuner zum Hofhündchen

  • Bis zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurden Pepper and Mustards von Briten und Schotten in sozial schwächeren Schichten gehalten. Sie beseitigten Ungeziefer und wurden von Wilddieben zur Jagd genutzt.
  • Bei einem dieser Raubzüge ist einer der Zigeunerhunde in eine Wildfalle des Dukes of Buccleuch geraten. Am Hof erkannte man schnell die Begabung der Rasse und man begann, sie auch in adeligen Kreisen gezielt zu züchten.
  • Man nimmt an, dass zu dieser Zeit Bedlington Terrier und Otterhounds eingekreuzt wurden.
  • Dandie Dinmonts wurden in viele moderne Terrierrassen eingekreuzt, zum Beispiel sind sie Vorfahren des Australian Terriers, des Silky Terriers und möglicherweise auch des Norfolk Terriers.

Vom Pepper-and-Mustard zum Dandie Dinmont

  • Der schottische Schriftsteller Sir Walter Scott liebte die wenig verbreitete Hunderasse. 1815 veröffentlichte er seinen Roman Guy Mannering, eine Komödie, in welcher der Farmer Dandie Dinmont mit seinen sechs kleinen Schopf-Terriern lebt.
  • Die Figur basiert grob auf einer existierenden Person: Der Züchter James Davidson besaß tatsächlich sechs Exemplare der sehr berühmten Rasse, die nach der Veröffentlichung des Buches überall in Großbritannien gefragt waren.
  • Die immortal six wurden als Stamm für die gesamte Rassezucht der nun zum Dandie Dinmont Terrier umgetauften Rasse genutzt. Es wird vermutet, dass alle heute lebenden Dandies auf „“Old Pepper““, „“Old Mustard““ und ihre Nachkommen „“Little Pepper““, „“Little Mustard““ und „“Young Pepper““ sowie „“Young Mustard““ zurückzuführen sind.

Wesen und Charakter des Dandie Dinmont Terriers – Der Miniterrier mit dem großen Ego

Dandie Dinmonts sind eigenständig, schlau und robust. Schon im Alter von 8 Monaten jagen sie Dachse, Füchse und kleine Pelztiere mit Eifer und Gerissenheit. Sie dürfen nicht mit Toyrassen verwechselt werden, die meist als Hauswächter und Spielkameraden für Kinder gezüchtet wurden. Der Dandie ist ein vollwertiger Jagdhund, der größeren Jagdrassen in nichts nachsteht und sie in manchen Punkten sogar übertrifft.

Von außen ein Toy, von innen ein Working Dog

  • Hunde der Rasse sind als Welpen schüchtern und blühen in der Pubertät richtig auf.
  • Sie gelten als stur und lassen sich nicht leicht veräppeln. Erziehungsfehler verzeihen sie nur schwer, „“Logikfehler““ erkennen sie sofort und nutzen diese aus.
  • Dabei sind sie keinesfalls hinterlistig. Ihre Reizschwelle liegt sehr hoch und sie sind sehr nachsichtig mit Kindern.
  • Wird der kleine Schnauzbartträger einmal wütend, kann er dafür richtig wild werden.
  • Seinen Jagdtrieb kann er auch mit guter Sozialisierung nicht vollständig unterdrücken. Einem flüchtenden Wildtier wird er immer bellend folgen.
  • Allgemein sind die Hunde sehr wachsam, bellen aber nicht ohne Grund.
  • Sie sind selbstbewusst und intelligent. Befehle, die ihnen sinnlos erscheinen, ignorieren sie einfach. Dabei schrecken sie nicht vor schwierigen Aufgaben zurück: Ohne Scheu verschwinden sie in Dachsbauten und schrecken nicht vor wehrhaftem Wild zurück.

Der perfekte Halter für einen Dandie Dinmont Terrier

Die anhänglichen und lieben Vierbeiner sind für aktive Familien und Singlehalter geeignet, die einen quirligen Spielgefährten suchen. Ein neuer Welpe in der Familie bringt viel Leben ins Haus und beansprucht viel Zeit.Gleichzeitig braucht der aufgeweckte Terrier einen Halter, der Ruhe ausstrahlt – wenn es bei Dir im Haus ohnehin sehr lebhaft zugeht, könnte Dein Vierbeiner sich zu einem nervösen Nervenbündel entwickeln. In der Großstadt ist der Terrier nur schwer zufriedenzustellen. Bei richtiger Haltung braucht er jedoch nicht viel Platz im Haus.

Erziehung und Haltung: Früh übt sich der gute Dandiehalter

Als Welpen sind Dandies schüchtern und voller Neugier. Diese Eigenschaften kannst Du nutzen, um Deinen Hund früh zu sozialisieren und ihm alle wichtigen Regeln für den Alltag beizubringen. Im Erwachsenenalter stellen sich die Kraushaare quer, wenn sie das Gefühl haben, dass Folgsamkeit sich nicht lohnt. Mit Snacks solltest Du bei der Erziehung nicht zu großzügig umgehen und auch andere Belohnungstools einführen, damit Dein vierbeiniger Freund auch ohne Aussicht auf ein Leckerli noch auf Dich hört.

Beschäftigung für Hund und Halter

  • Wenn Dein Dandie abends häufig im Haus randaliert und nicht zur Ruhe kommt, solltest Du den Tagesablauf ändern und ihn tagsüber mehr auslasten.
  • Mit Ball- und Fangspielen verbesserst Du die Kondition Deines Hundes und ihr verbrennt beide Kalorien.
  • Suchspiele gehören zu den Spezialitäten der Rasse.
  • Tunnel und Röhren ziehen sie magisch an.
  • Intelligenzspiele durchschauen sie schnell. Sie sollten deshalb häufig durchgewechselt werden.
  • Die Terrier eignen sich hervorragend für professionelle Hundesportarten wie Agility oder Obedience Training.
  • Dog Dancing ist mit kleinen Hunden auch in der Wohnung möglich.

Leinenpflicht für Terrier

Wenn ein Terrier Wild wittert (oder sich langweilt), besteht akute Fluchtgefahr. Flitzt so ein Winzling davon, ist er auf keinen Fall einzuholen und manchmal nur schwer zu finden. In Einzelfällen verschwinden kleine Terrier sogar in Abwasserkanälen und Baugruben. Um Feuerwehreinsätze, Suchaktionen oder Unfälle zu vermeiden, solltest Du Deine Fellnase nur auf eingezäunten Flächen frei laufen lassen. Mit einer Schleppleine kannst Du ihm volle Bewegungsfreiheit geben und trotzdem zurückhalten, wenn nötig.

Gesundheit beim Dandie Dinmont: Pflegeleicht trotz Dauerwelle

Die Lebenserwartung der robusten Hunde liegt bei 13 bis 14 Jahren. Sie sind trotz des kleinen Genpools selten krank und pflegeleicht. Nur wenige rassetypische Krankheiten sind bekannt:

  • Gelenk-und Knochenprobleme (Patellaluxation, Dacke und Hüftdysplasie), die durch Haltungsfehler begünstigt werden können.
  • Bandscheibenvorfälle oder Dackellähme (sehr selten)
  • Augenkrankheiten, vorallem Grauer Star können vereinzelt auftreten.
  • Das Cushing-Syndrom geht auf eine Funktionsstörung der Nebennierenrinde zurück und beeinträchtigt die Belastbarkeit und das Immunsystem von betroffenen Tieren.
  • Schilddrüsenunterfunktionen (Hypothyreose) können ebenfalls vererbt werden.

Fellpflege für Dandies

Trotz ihres markanten Äußeren brauchen die kleinen Briten keine besondere Fellpflege. Das krause Haar am Körper sollte nie gekürzt oder geschoren werden. Ab und zu kannst Du die Kanten der längeren Befederungen begradigen, abgesehen davon ist kein Frisieren nötig. Regelmäßiges Bürsten und Zupfen der losen Haare im Unterfell reicht vollkommen aus, um das Haar des Dandies flauschig und sauber zu halten. Wenn Du ihn regelmäßig bürstest, liegen im Haus kaum Haare herum.

Schonende Haltung für kurzbeinige Terrier

  • Um Probleme mit den Gelenken zu vermeiden, solltest Du Deinen Hund im Alltag nicht zu häufig lange Treppen herauf und herunter laufen lassen. Auch hohe Sprünge auf harten Flächen sind zu vermeiden.
  • Rassen mit langem Körper reagieren sehr sensibel auf Übergewicht. Achte darauf, dass Dein Hund nicht zu dick wird. Die Rippen sollten fühlbar aber nicht sichtbar sein.

Dandie Dinmont Terrier vom Züchter kaufen

Dandie Dinmonts sind sogar auf der britischen Insel eher selten und der Genpool ist recht klein. Als Begleithunde außerhalb von Großbritannien sind sie noch seltener zu sehen. Weil Züchter häufig internationale Kontakte knüpfen müssen, um passende Deckrüden für ihre Hündinnen zu finden, fängt der Kaufpreis für Dandie-Welpen bei etwa 1500 Euro an.

Hier findest Du Züchter mit Welpen

  • Im VDH ist nur ein Dandie Dinmont Züchter aus Brandenburg gelistet.
  • Immerhin vier Züchter sind Mitglieder im Klub für Terrier e.V.
  • Dandies sind keine typischen Tierheimhunde. Aus dringenden Gründen kann es aber bei jedem Hundehalter vorkommen, dass er seinen Hund abgeben muss. In solchen Fällen wenden sich viele Halter an Plattformen wie die Terriervermittlung. Ein Blick in die aktuellen Listen von Terriern in Not macht also immer Sinn.

Darauf solltest Du beim Kauf von Dandie Dinmont Welpen achten

  • Da der Genpool der Rasse klein ist, müssen Züchter den Stammbaum möglicher Zuchthunde sorgfältig zurückverfolgen.
  • Hündinnen sollten nicht zu jung werfen, damit mögliche Erbkrankheiten rechtzeitig erkannt werden können.
  • Erkundige Dich beim Züchter nach Gesundheitsprüfungen und lerne die Welpenmutter vor dem Kauf persönlich kennen.

Fazit: Ein ausgeglichener Terrier für ausgeglichene Halter

  • Dandie Dinmonts sind eifrige Jagdhunde, die jederzeit für Action zu begeistern sind.
  • Sie sind verträglich, brauchen im Haus aber eine eher ruhige Umgebung.
  • Die Erziehung von Welpen erfordert viel Geduld und Genauigkeit. Wenn sich das Gehorchen aus Hundesicht nicht lohnt, stellt der Dandie sich stur.

Inhaltsverzeichnis

nach oben