Cookies

Cookie-Nutzung

Großer Münsterländer: Schwarz-weißer Vorstehhund mit Arbeitsanspruch

Großer Münsterländer 01 Große Münsterländer sind typische Jagdspaniel, die sich von Wind, Wetter und Nässe nicht einschränken lassen. Sie ähneln ihrem nahen Verwandten, dem Deutsch Langhaar, da sie ursprünglich nur als Farbschlag dieser Rasse geführt wurden. Ob die Rasse auch etwas für Halter sein könnte, die sich nicht aktiv am Jagdsport betreiben, bringen wir in einer ausführlichen Recherche in Erfahrung. In der Rasseübersicht erfährst Du alles Wissenswerte.
Besonderheiten
  • Intelligent und lernwillig
  • Raubzeugscharf und wildscharf
  • Früher auch mannscharf
  • Kinderlieb
  • Einsatz bei Vogeljagd

Rasseportrait: Großer Münsterländer

HerkunftDeutschland
KlassifikationVorstehhund
GrößeRüden circa 60 – 65 cm Widerristhöhe, Hündinnen 58 – 63 cm
GewichtEtwa 30 kg
KörperbauSchlank, geradestehende Läufe, gute Befederung an den Läufen und der Rute
AugenMöglichst dunkel und recht klein
OhrenBreite Schlappohren, gut befedert, abgerundet und lang
Fell & FarbeSchwarz-weiß als Schimmel oder mit schwarzen Platten und Schimmelfärbung, schwarzer Kopf
BesonderheitenVielseitig einsetzbarer Arbeitshund
CharakterFolgsam, leichtführig, aktiv, kinderlieb
PflegeFell regelmäßig bürsten, ansonsten eher pflegeleicht
GesundheitKeine bekannten rassetypischen Krankheiten
ZuchtSehr kleine aber verantwortungsvolle Zucht

Erkennungsmerkmale des Großen Münsterländers: Deutsch Langhaar mit Pünktchen?

Bis auf wenige Zentimeter Größenunterschied und die markante Fellfarbe gleichen sich der Große Münsterländer und der Deutsch Langhaar in vielen Punkten. Die Hunde gehören zu den Vorstehhunden vom Typ Spaniel, das bedeutet, sie haben sehr wetterfestes Fell und breite, lang behaarte Schlappohren. Der Deutsch Langhaar erreicht eine Widerristhöhe zwischen 60 und 66 cm, der Große Münsterländer ist idealerweise zwischen 60 und 65 cm groß, Hündinnen sollten mit einer Höhe zwischen 58 und 63 cm etwas kleiner und schmaler sein. Für beide Geschlechter wird ein Durchschnittsgewicht von 30 Kilogramm im FCI-Rassestandard angegeben.

Der Große Münsterländer vom Kopf bis zur Rute

  • Markant bei der Kopfform ist der relativ lange Fang, der von einer ausgeprägten Kinnmuskulatur getragen wird. Die Lefzen sind relativ locker, hängen aber nicht über den Mundwinkel hinaus. Der Stopp ist kaum ausgeprägt.
  • Die Augen sind relativ klein mit intelligentem Ausdruck. Bernsteinfarbene Augen kommen vor, bevorzugt werden möglichst dunkle Augen.
  • Typische Spaniel-Ohren: Sie setzen weit oben am Schädel an, sind sehr breit und hängen bis über das Kinn. Die Spitze ist abgerundet.
  • Der Körper ist kräftig und schlank mit eng anliegender Haut und relativ breiter Brust. Die untere Profillinie ist leicht aufgezogen.
  • Auffällig sind die geraden und stark bemuskelten Vorderläufe. Auch die Hinterläufe sind gerade gestellt. Typisch für die Rasse ist die fehlende Wolfskralle.
  • Die Rute ist an der Unterseite gut befedert und weist einen leichten Bogen (keinen Knick) auf. Sie wird meist waagerecht oder aufrecht getragen.

Das Haarkleid des Großen Münsterländers

Der Große Münsterländer trägt eine für Spaniel typische lange Befederung an der Rute, an den Rückseiten der Läufe und an den Ohren. Die Haare an diesen Stellen sollen besonders lang und fein sein. Sie sind im Gegensatz zum einfarbig braunen Deutsch Langhaar immer schwarz-weiß, dabei sind verschiedene Varianten zu unterscheiden:

  • Weiß mit schwarzen Platten und schwarzen Tupfen.
  • Schwarz geschimmelt (viele weiße Stichelhaare).
  • Schwarz mit weißen Abzeichen (Schnippe oder Blesse).
  • Der Kopf mitsamt Ohren ist bei allen Großen Münsterländern schwarz.
  • Braun geschimmelte und braun-weiße Hunde kommen vor, sind aber nicht für die Zucht zugelassen.

Die Herkunft des Großen Münsterländers: Ein Münsteraner Wahrzeichen seit 1919

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Große Münsterländer als Rasse von den Deutsch Langhaar Hunden getrennt. Grund dafür war eine Meinungsverschiedenheit unter Züchtern hinsichtlich der zulässigen Farben. Da eine schwarz-weiße Fellfärbung beim Deutsch Langhaar als Fehler festgelegt wurde, Züchter in Münster diese Färbung aber klar bevorzugten, wurden kurzerhand zwei eigenständige Rassen und dazugehörige Vereine ausgerufen. 1919 wurde der erste Verein für die Reinzucht des langhaarigen, großen, schwarzweißen Münsterländer Vorstehhundes gegründet.

Der moderne Habichtshund

Als Vorläufer der Großen Münsterländer und der Deutsch Langhaar Hunde gelten die mitteleuropäischen Vogelhunde (auch Habichtshunde genannt). Abbilungen aus dem 17. Jahrhundert zeigen deutliche Parallelen zu den mittelalterlichen Jagd- und Hütehunden. Spaniel werden seit Jahrhunderten zu Jagdzwecken eingesetzt – sie haben keine Scheu vor Wasser und eignen sich hervorragend als Gundogs bei der Vogeljagd.

Verwandte Rassen im Überblick

  • Deutsch Langhaar
  • Kleiner Münsterländer
  • Epagneul Bleu de Picardie
  • Epagneul Breton
  • Epagneul de Pont-Audemer
  • Epagneul Picard
  • Stabyhoun

Wesen und Charakter des Großen Münsterländers: Für die Vogeljagd geschaffen

Der Große Münsterländer ist eine Rasse mit Arbeitsprüfung. Das bedeutet, dass Zuchttiere vorwiegend hinsichtlich ihrer Jagdtauglichkeit ausgewählt werden. Die Hunde sind also besonders folgsam, aktiv und scharf. Sie zeigen Großwild und besondere Funde durch die typische Vorstehhaltung an, die auch reine Begleithunde instinktiv zur Kommunikation nutzen.

Damit solltest Du bei einem Großen Münsterländer rechnen

  • Sein ausgeprägter Jagdtrieb lässt sich nicht unterbinden.
  • Der Münsterländer ist sehr aktiv und braucht viel Beschäftigung.
  • Er zeigt niemals Aggressionen gegenüber seinem Halter oder seinem Rudel.
  • Mit Kindern geht er sehr liebevoll um.
  • Auch Fremden gegenüber begegnet er freundlich.
  • Er verteidigt sich selbst und sein Rudel, wenn es darauf ankommt.
  • Große Münsterländer lieben das Wasser und sind gute Schwimmer.
  • Die Hunde jagen spurlaut, neigen also zum Bellen, wenn sie etwas Ungewöhnliches bemerken.

Zu wem passt der Große Münsterländer?

Allem voran ist und bleibt der Große Münsterländer ein Jagdhund und sollte diese Disposition auch ausleben und entwickeln dürfen. Wenn er nicht für berufliche Zwecke eingesetzt wird, braucht er viel Abwechslung. Er ist also nur gut in Familien aufgehoben, die ihm mehrere Stunden aktiver Spielzeit pro Tag bieten können. Single-Halter können diesem großen Bedarf an Bewegung und Aufmerksamkeit kaum gerecht werden. Der Große Münsterländer lässt sich leicht mit Katzen und anderen Hunden vergesellschaften. Bei Katzen (insbesondere bei fremden Nachbarskatzen) meldet sich häufig der Jagdtrieb und der Hund verfolgt sie bis über den Gartenzaun.

Erziehung und Haltung beim Großen Münsterländer: Ein Musterschüler in vielen Disziplinen

Der Münsterländer hat viel Spaß am Lernen und kann in verschiedenen Arbeitgebieten eingesetzt werden. Früher wurde er als Vogelhund und als Schäferhund gehalten. Bei der modernen Jagd verhält er sich vor dem Schuss sehr ruhig. Nach dem Schuss sprintet er los und spürt zuverlässig angeschossenes Wild auf. Auch größere Wildtiere kann er spurlaut verfolgen und anzeigen. Für Welpen der Rasse ist eine professionelle Ausbildung in der Hundeschule ratsam.

So kannst Du den Großen Münsterländer beschäftigen

  • Professionelle Berufsausbildung (Jagdhund, Therapiehund, Rettungshund, Polizeihund)
  • Apportierspiele (mit großem Elan)
  • Schwimmen, Wasserspiele
  • Suchspiele, Mantrailing
  • Agility Training, Obedience Training
  • Toben mit Kindern und Artgenossen
  • Joggen, Wandern, lange Spaziergänge im Wald

Der Alltag mit einem Großen Münsterländer

Wenn Du vor der Anschaffung eines Großen Münsterländers keinen Hund hattest, stelle Dich darauf ein, dass Dein gesamter Alltag auf den Kopf gestellt wird. Ein Großer Münsterländer muss meherere Stunden pro Tag beschäftigt werden. Wird er als Welpe nicht richtig sozialisiert und kann er sich im Alltag nicht auspowern, wird er nervös und bellt beim kleinsten Geräusch los. Als Wachhund ist er nur bedingt geeignet, da er sich von freundlichen Fremden schnell beschwichtigen und bestechen lässt.

Outdoor-Sicherheitsmaßnahmen für aktive Hunde

  • Lasse Deinen Münsterländer nie ohne Leine herumlaufen. Jagt er einem Wildtier nach, kann das lebensgefährlich für alle Beteiligten werden.
  • Bewegt sich der Hund frei im Garten, stelle einen massiven Zaun auf, der weder übersprungen noch untergraben werden kann.
  • Die wetterfeste Rasse braucht im Winter keine Jacke und auch keine Schwimmweste. Ein Adress-Anhänger am Halsband macht Sinn, falls Dein Hund doch einmal plötzlich eine Spur verfolgt und Du ihn verlierst.

Pflege, Ernährung und Gesundheit beim Großen Münsterländer

Große Münsterländer brauchen viel Aufmerksamkeit und Erziehung, dafür sind sie sehr pflegeleicht und robust. Den Hunden fehlt die sogenannte Wolfskralle, die bei anderen Rassen regelmäßig gekürzt werden muss. Um akute Infektionen zu vermeiden, kannst Du folgende Pflegetipps anwenden:

  • Halte die Ohren Deines Hundes trocken und sauber. Nach dem Schwimmen oder Spaziergängen im Regen kannst Du die Innenseite der Ohren vorsichtig mit einem Tuch auswischen und Verschmutzungen mit einem Wattestäbchen entfernen.
  • Unter den Augen sammelt sich häufig gelblicher Tränenstein. Die Verfärbung ist ein Zeichen für Bakterienansammlungen. Auch hier kannst Du mit einem feuchten Wattepad grobe Verschmutzungen entfernen.
  • Das Fell sollte wie bei jeder langhaarigen Rasse regelmäßig gebürstet werden. Lebst Du mit Deinem Hund in Stadtnähe, kürze im Winter auch die Haare zwischen den Zehen, damit sich dort keine Salz- und Eisklumpen ansammeln können.

Rassetypische Krankheiten und Anfälligkeiten

Im Gegensatz zum Kleinen Münsterländer, der unter einigen rassetypischen Krankheiten leidet, sind beim Großen Münsterländer kaum rassetypische Erbkrankheiten bekannt. Für Hunde dieser Größe werden sie mit einem Durchschnittsalter von 12 bis 14 Jahren sehr alt. Voraussetzung für ein langes Hundeleben ist die artgerechte Haltung – als Couchpotato wird ein Großer Münsterländer nicht nur unglücklich, sondern auch verhaltensgestört und krank.

Darauf solltest Du Deinem Hund zuliebe achten

  • Als Welpe sollte Dein Hund seine Knochen und Gelenke schonen, da diese sehr schnell wachsen.
  • Spezielles Welpenfutter enthält die richtigen Nährstoffe für ein gesundes Wachstum.
  • Beuge Gelenkdysplasien vor und entlaste Deinen Hund beim Überwinden unnatürlicher Höhen (Autorampe, Wohnung im Erdgeschoss).
  • Hunde mit Übergewicht sind krankheitsanfälliger und belasten ihre Gelenke mit unnötigen Kilos.

Münsterländer-Welpen vom Züchter kaufen: Achte auf Reinrassigkeit

Einem Volksglauben zufolge sind Mischlinge zweier ähnlicher Rassen stets gesünder und robuster als reinrassige Hunde. Der Große Münsterländer ist ein anschauliches Gegenbeispiel. Weil die Zuchttiere bis heute hauptsächlich nach Jagd- und Arbeitstauglichkeit ausgewählt werden, treten selten Erbkrankheiten auf und sie sind voller Vitalität. Ein schwereres Schicksal erleiden nahe Verwandte wie der Deutsch Langhaar und der Kleine Münsterländer, die häufig Probleme mit Augen und Ohren haben. Bei einem Mischling würde das Krankheitsrisiko also deutlich steigen. Wenn Du Dich für einen Großen Münsterländer entscheidest, nimm also lieber ein paar Euro mehr in die Hand und unterstütze die verantwortungsvolle Rassezucht.

Checkliste für Deinen ersten Besuch beim Züchter

  • Die Elterntiere haben erfolgreich Arbeitsprüfungen abgeschlossen.
  • Der Züchter gehört zu einem offiziellen Verband und besitzt ein Zertifikat.
  • Die Welpen wachsen im Haus auf (eventuell in einem abgetrennten Bereich, damit die Möbel des Züchters ganz bleiben).
  • Sie sind stubenrein oder auf dem Weg dorthin.
  • Vor der Abgabe werden alle Welpen tierärztlich untersucht.
  • Ahnentafeln liegen vor, um inzüchtige Verpaarungen auszuschließen.
  • Ein seriöser Züchter prüft natürlich auch künftige Halter genau. Er sollte einige Fragen über das künftige Leben seiner Schützlinge stellen und Dir bei der Vorbereitung beratend zur Seite stehen.

Hier findest Du reinrassige Welpen

  • Im VDH (Verein für das Deutsche Hundewesen) ist nur ein zertifizierter Zwinger verzeichnet.
  • Der Verband für Große Münsterländer e.V. vermittelt Welpen und Junghunde, meist aus Arbeitslinien.
  • Gelegentlich werden Große Münsterländer über Münsterländer in Not vermittelt.

Fazit: Ein Großer Münsterländer bedeutet große Verantwortung

  • Die Hunde brauchen viel Erziehung und müssen über den Alltag als Schoß und Spazierhund gefordert werden.
  • Sie sind ausgezeichnete Jäger und werden in verschiedenen Jagddisziplinen ausgebildet. Professionelles Agility oder Obedience Training ist ein guter Ersatz für reine Familienhunde.
  • Dem Jagdtrieb eines Großen Münsterländers ist nicht zu trauen. Im Freien sollte er deshalb an einer langen Schleppleine geführt werden. Er ist für ein Leben auf dem Land geschaffen und kann kaum artgerecht in der Stadt gehalten werden.

Inhaltsverzeichnis

nach oben